Zum Thema:

12.11.2018 - 07:16Einbrecher erbeuteten Schmuck und Gold­münzen10.11.2018 - 19:46Arbeitsunfall: Mann unter Baum­stämmen eingeklemmt09.11.2018 - 19:41Telefonbe­trüger im Raum Ferlach29.10.2018 - 16:07Hochwasser­gefahr: Schulfrei für Kinder
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © KK

Alpinunfall

Schwer verletzt am Lärchenturm

Ferlach – Eine Bergtour am Lärchenturm nahm für eine Paar aus Bosnien und Herzegowina ein unschönes Ende. Den Mann verließen die Kräfte, er stürzte und verletzte sich schwer. Der Rettungshubschrauber rückte an.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Am 21. August unternahmen ein 48-jähriger Mann und seine 45-jährige Lebensgefährtin, beide aus Bosnien und Herzegowina, eine alpine Bergtour über den Klettersteig auf den Lärchenturm der Koschuta. Beide waren für diese Tour entsprechend ausgestattet und verfügten jeweils über ein Klettersteigset mit einem Reibfalldämpfer.

Schwer verletzt

Nachdem sie den Gipfel des Lärchenturmes erreicht hatten, beschlossen sie wieder über den Klettersteig in die sogenannte Lärchenscharte abzusteigen. Gegen 15.50 Uhr verließen den Mann jedoch ca. 10 Meter oberhalb des Ausstieges zur Lärchenscharte die Kräfte. Er konnte sich nicht mehr am Stahlseil festhalten und stürzte ca. 1,5 Meter in sein Klettersteigset. Dabei erlitt er schwere Verletzungen.

Rettungshubschrauber rückte an

Ein nachkommender Klettersteiggeher verständigte über den alpinen Notruf die Rettungskräfte. Der verletzte Mann wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers C 11 mittels Tau geborgen und in das UKH Klagenfurt geflogen. Seine Lebensgefährtin blieb unverletzt und stieg selbständig ab. Im Einsatz standen zehn Mann der Bergrettungsortsstelle Ferlach, ein Alpinpolizist sowie ein Polizist der Polizeiinspektion Ferlach.

Schlagwörter:
Kommentare laden