Zum Thema:

21.03.2019 - 21:24Fasten­suppe für den guten Zweck21.03.2019 - 19:15Der neue Eishockey-Superstar heißt Markus Schlacher21.03.2019 - 18:47Drei Klopapier­rollen an Schule in Brand gesteckt21.03.2019 - 16:03Villachs Wochenmarkt schafft es in die Top 5
Aktuell - Villach
Leserreporter
Hund samt Welpen mussten bei den heutigen über 30 Grad über eine Stunde ausharren
Hund samt Welpen mussten bei den heutigen über 30 Grad über eine Stunde ausharren © KK Leserreporter

Ohne Wasser und im Kofferraum:

32 Grad: Diese Welpen waren eingesperrt

Villach – Ein Villacher berichtet uns: Am Villacher Cineplexx-Parkplatz heute, 22. August 2018, 12 Uhr mittags, in der prallen Sonne, fand er Hunde samt Welpen in einem Auto vor. Er intervenierte sofort, denn die Hunde jaulten entsetzlich. Auch eine Meldung an die Polizei erfolgte.

 5 Minuten Lesezeit (617 Wörter) | Änderung am 22.08.2018 - 19.26 Uhr

Heute über 30 Grad, viel Sonne und nur wenig Schatten. Hier leidet Mensch und Tier sehr. Daher ist es umso unglaublicher, dass Hunde mit Welpen  bei diesen außergewöhnlich heißen Temperaturen im Auto eingesperrt waren. Das ist nicht nur eine schlimme Qual – im schlimmsten Fall kann sowas sogar tödlich ausgehen.

Welpen in Boxen – ohne Wasser

Bernhard S. wurde während seiner Arbeit auf ein lautes Jaulen aufmerksam. Am Cineplexx-Parkplatz entdeckte er einen größeren  Mercedes, woraus die Geräusche drangen. Fenster waren seitlich zwar etwas geöffnet, aber das Jaulen war einfach herzzerreißend (siehe Video). „Ich habe dann eine Weile gesucht, aber Besitzer waren weit und breit keine zu entdecken. Nach 40 Minuten habe ich dann die Polizei kontaktiert, bevor das Auto komplett aus dem Schatten war – ich habe mir zu große Sorgen gemacht“, erzählt der beherzte Villacher. Er dachte der Hund könnte im Auto unter der prallen Sonne sterben. Insgesamt müssen die Hunde fast eine Stunde lang eingesperrt gewesen sein.

Polizei: „Schicken eine Streife vorbei!“

Die Polizei wollte eine Streife vorbeischicken und fragte sofort nach dem Kennzeichen. Etwas später nähern sich dann Personen dem Auto und öffnen den Heckdeckel: „Zehn kleine Welpen und zwei bis drei größere Hunde befanden sich darin. Eingesperrt in Boxen und ohne Wasser sahen die Hunde entsetzlich aus. Teilweise wirkten sie etwas kränklich und hatten verkrustete Augen.“ Er konfrontierte die Besitzer sofort mit der Situation, die aber meinten: „Wieso, das Fenster ist doch offen?“

„Natürlich ist es eine Grauzone, aber bei diesen Temperaturen ohne Wasser und so eine lange Zeit – das ist doch schrecklich“, meinte Bernhard. Er ist selbst Tierliebhaber, hat mit seiner Freundin einen Hund und Katzen. Warum so viele Hunde im Auto waren? „Das weiß ich nicht.“

Verdutzt: Woher kam das Jaulen?

Die Vermutung, dass die Hunde verkauft werden sollen – denn die Tiere wurden gleich in ein weiteres Auto verladen – liegt da natürlich nahe, weswegen er meint: „Unterstützt das nicht und kauft nicht einfach Hunde von der Straße!“ Nach 30 Grad wird es im Auto-Innenraum schnell über 40 Grad heiß. Geöffnete Fenster bieten nur eine leichte Linderung, überhaupt wenn der Durchzug fehlt. Trotzdem gibt es viele Tierbesitzer, die ihren Liebling zu lange im Auto lassen, um nur „schnell etwas zu erledigen“. Dabei können Hunde bereits ab 20 Grad Außentemperatur sterben. Aber was ist zu tun, wenn man in eine ähnliche Situation kommt?

Zivilcourage gefragt: Auto wird zum Backofen

„Die Hitzeentwicklung in einem verschlossenen Auto wird von uns Menschen leider immer wieder unterschätzt“, erklärt Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe. „Im Innenraum eines abgestellten Fahrzeuges steigt die Temperatur binnen weniger Minuten enorm, was für viele Hunde vom Hitzschlag bis hin zu Hirnschäden oder gar dem Tod führen kann!“, weiß der Tierschützer. Schon ein kurzer Einkauf kann also für den Vierbeiner eine große Gefahr bedeuten, auch wenn die Fenster einen Spalt geöffnet sind. (Quelle: www.hundezone.at). Unser 5 Minuten Villach Leser hat heute übrigens alles richtig gemacht: „Entdeckt man einen Hund, der bei Hitze im Auto eingesperrt ist, ist Zivilcourage gefragt. Wenn Sie als Passant einen Hund in einem heißen Auto vorfinden, sollten Sie jedoch nicht selbstständig einschreiten und das Auto  beschädigen, denn sonst macht man sich der Sachbeschädigung schuldig. Wenn der Fahrzeughalter nicht auffindbar ist, rufen Sie auf jeden Fall die Polizei!“ (Quelle: www.hundezone.at)

Kontakt zur Redaktion

Du hast auch etwas, das du uns erzählen möchtest? Dann schreib uns an redaktion@5min.at.

Kommentare laden
ANZEIGE