Zum Thema:

14.09.2018 - 09:28Drei Tage Flohmarkt Viktring03.09.2018 - 11:48Neue Details zu Asphalt-Betrüger02.09.2018 - 13:11Asphalt-Betrüger unterwegs02.09.2018 - 12:34Asphalt-Betrüger unterwegs
UPDATE | Aktuell - Klagenfurt
Zwei Servicetechniker haben eine stark verweste Leiche unter diesem Sendemast gefunden. © 5min.at

Unter einem Sendemast:

Viktring: Leiche gefunden

Klagenfurt-Viktring – Am 23. August 2018 fanden zwei Servicetechniker eine stark verweste Leiche unter einem Sendemast. Die Identität konnte durch Beamte der Tatortgruppe des LKA geklärt werden. Es handelt sich um einen 25-jährigen Klagenfurter.

 1 Minuten Lesezeit (227 Wörter) | Änderung am 24.08.2018 - 19:47

Am Donnerstag, den 23. August 2018, gegen 11 Uhr fanden zwei Servicetechniker unter einem Sendemast einer Mobilfunkanlage in Klagenfurt-Vitkring eine stark verweste vorerst unbekannte Leiche. Die Crocs der Leiche befanden sich in unmittelbarer Nähe der Aufstiegsleiter zum Sendemasten.

Todesursache derzeit unbekannt

Bei der anschließend gerichtlich angeordneten Obduktion wurde festgestellt, dass die Leiche mehrere Knochenbrüche aufwies. Diese stammen von einem Sturz aus großer Höhe. Die genaue Todesursache ist derzeit nicht bekannt. Sie wird erst durch weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen in den nächsten Tagen festgestellt werden können.

Identität konnte geklärt werden

Hinweise auf ein Fremdverschulden wurden  nicht festgestellt. Ein genauer Todeszeitpunkt konnte auf Grund der starken Verwesung nicht festgelegt werden. Von Beamten der Tatortgruppe des LKA wurde die Identität des Toten geklärt. Es handelt sich um einen 25-jährigen Mann aus Klagenfurt, dieser soll seit zwei Wochen vermisst sein.

Ist er auf den Mast geklettert?

Es wird vermutet, dass der Mann versucht haben soll auf den Sendemast zu klettern. Dazu würde auch passen, dass seine Crocs nahe der der Aufstiegsleiter standen. Die Fundstelle der Leiche ist zirka zehn Meter von der Straße, im westlichen teil von Viktring, entfernt. Hohes Gras und dichtes Gebüsch haben die Sicht auf den Toten versperrt. Vermisst gemeldet wurde der Klagenfurter nicht. Zu seinen Angehörigen hatte er nur wenig Kontakt.

Schlagwörter:
Kommentare laden