Zum Thema:

14.08.2018 - 11:40Fix: Kurze Citytrips nach London bald möglich07.07.2018 - 16:35Reisen mit unschlagbarem Komfort!12.06.2018 - 17:03Flughafen: Vertrauliche Sitzung11.06.2018 - 17:10Flurbrand am Flughafen
Aktuell - Klagenfurt
© 5min

Flughafen Klagenfurt:

Rund 40 Passagiere krank

Klagenfurt – Gestern, Mittwoch den 29. August 2018, kam es zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte am Klagenfurter Flughafen. Bei rund 40 Personen aus Kärnten, die mit einer Maschine aus Lemberg gelandet waren, traten Symptome einer Krankheit auf. Bei 18 davon war es so schlimm, dass sie sofort ins Klinikum Klagenfurt gebracht werde mussten.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter) | Änderung am 30.08.2018 - 11:24

Eine Kärntner Reisegruppe wurde gestern Abend von einem Großaufgebot an Rettungskräften, bestehend aus Ärzten, Sanitätern, Polizei und Feuerwehr, am Klagenfurter Flughafen empfangen. Rund die Hälfte der 87 Passagiere, die gerade aus der ukrainischen Stadt Lemburg gelandet waren, klagten über Übelkeit und Fieber. Bei manchen war es sogar so schlimm, dass sie schon während des Flugs erbrechen mussten.

Unklare Krankheitsursache

Weil vorerst unklar war und ist, woher die Übelkeit und das Fieber kommen, wurden die erkrankten Personen von den nicht erkrankten separiert und noch direkt am Rollfeld in einem Bus von den Ärzten untersucht. Die Symptome der Erkrankten entsprechen denen einer Lebensmittelvergiftung und traten bereits vor Abflug auf.

Mit Eskorte ins Krankenhaus

Die schwerer erkrankten Personen wurden in einem Bus, begleitet von einer Polizeieskorte, zur genaueren Untersuchung, ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Die übrigen Passagiere konnten den Flughafen nach rund eineinhalb Stunden verlassen und heimwärts fahren. Worunter die erkrankten Passagiere genau leiden steht derzeit noch nicht fest. Ob es sich nun um eine Infektionskrankheit oder eine Lebensmittelvergiftung handelt wird derzeit untersucht.  Die Landessanitätsdirektion, die unter anderem für den Seuchenschutz zuständig ist, ist jedenfalls eingeschaltet worden.

Kommentare laden