Zum Thema:

20.09.2018 - 19:34Startschuss zum Kronen­korken­gewinn­spiel 201820.09.2018 - 17:50Spatenstich zur Traumimmobilie20.09.2018 - 16:59Stauderplatz: Versperrtes E-Bike gestohlen20.09.2018 - 16:44Aktuelle Verkehrs­behin­derungen in Villach
Aktuell - Villach & Klagenfurt
© Kriminalreferat Klagenfurt

Fahndungsfoto führte zur Festnahme

Der Taxi-Räuber wurde gefasst!

Villach/Klagenfurt/St. Johann/Pongau – Die Polizei hat einen 21-Jährigen festgenommen, der nach einer Taxifahrt von Villach nach Klagenfurt einen Taxifahrer ausgeraubt und mit einem Notfallhammer attackiert haben soll - wir berichteten mehrmals. Nach Veröffentlichung des Fahndunsfotos gingen mehrere Hinweise ein. Bald darauf klickten die Handschellen.

 1 Minuten Lesezeit (175 Wörter) | Änderung am 01.09.2018 - 15:54

„Im Zuge von umfangreichen Erhebungen von Beamten des Kriminalreferates des SPK Klagenfurt, in Zusammenarbeit mit mehreren Polizeidienststellen, konnte in den Morgenstunden des 1. September 2018 der Beschuldigte, ein 21-jähriger Beschäftigungsloser aus dem Bezirk Villach-Land, in St. Johann/Pongau (Salzburg) ausgemittelt und festgenommen werden“, berichtet die Polizei am Samstagnachmittag. Am Montag, den 27. August, soll er gegen 11.30 Uhr in Klagenfurt einen 40-jährigen Taxilenker aus Villach mit einem Notfallhammer mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen haben.

Fahndungsfoto führt zum Erfolg

Die Festnahme erfolgte von Beamten der Polizeiinspektion St. Johann/Pongau über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Der Festgenommene wird in die Justizanstalt Klagenfurt überstellt werden. Zur Klärung beigetragen hat u.a. die Veröffentlichung des Täterfotos, aufgrund dessen mehrere Hinweise eingegangen sind. Einer davon führte schließlich zur erfolgreichen Festnahme. Der Beschuldigte weist einschlägige Vormerkungen auf und ist in der Suchtgiftszene bekannt. Ob der Festgenommene auch für andere Straftaten in Frage kommt, ist noch Gegenstand von Ermittlungen der nächsten Tage.

Gegenüber 5 Minuten äußerte sich das Opfer ausführlich zum Tatgeschehen.

Kommentare laden