Zum Thema:

20.11.2018 - 15:08Klaus Ottomeyer erhält Kulturpreis des Landes20.11.2018 - 14:37Kraßnig­gstraße: Neues Wohnen an alter Adresse20.11.2018 - 13:06Kostenlos Parken in der Innenstadt20.11.2018 - 12:25Pörtschacher Bäckerei schafft es auf Platz 3
Aktuell - Villach & Klagenfurt
Kurzmeldung
© pixabay

Täter sind polnischer und britischer Herkunft:

Neue Details zu Asphalt-Betrüger

Pörtschach / Velden – Nachdem drei bisher unbekannte Männer einem Hausbesitzer in Pörtschach Arbeiten anboten und die Hauszufahrt asphaltierten, bezahlte der Auftraggeber zweitausend Euro für minderwertiges Material. Ähnliche Vorfälle gab es unlängst in Viktring sowie in Velden. Nun gibt es neue Ergebnisse zu den Ermittlungen der Polizei.

 1 Minuten Lesezeit (153 Wörter) | Änderung am 03.09.2018 - 11:59

Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem Asphaltierungs-Material um ein minderwertiges Bitumen/Split Gemisch. Nach bisherigen Ermittlungen könnte es sich bei den Männern um einen britischen und zwei polnische Staatsangehörige handeln. Die Arbeiter sind mit einem LKW mit Schweizer Kennzeichen und einem weißen PKW der Marke Peugeot mit einem britischen Kennzeichen unterwegs. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich in Viktring: Eine 53-jährige Frau aus Viktring erhielt das Angebot ihre Hauseinfahrt günstig zu asphaltieren (wir berichteten). Auch in Niederösterreich wurde solch ein Vorfall der Polizei gemeldet.

Weitere betrügerische Angebote

Einen weiteren ähnlichen Fall gab es wohl auch ganz in der Nähe – in Velden, wie man auf der Facebook-Seite Velden-Inside lesen konnte: Ein junger Mann – auch er sprach Englisch – kam in ein Geschäft und bot übriggebliebenen Asphalt an. Er fuhr einen weißen Kastenwagen mit gelbem Kennzeichen. Auch dieser Vorfall wurde der Polizei gemeldet.

Kommentare laden