Zum Thema:

17.11.2018 - 15:41Zwei Drittel Kärntens erlitten Unwetter­schäden16.11.2018 - 15:25Feistritzer bekommen Windeltonne16.11.2018 - 13:45Kärntner Messe: Ein Start und ein Abschied15.11.2018 - 18:46Dieser Mann lässt Frau Holle alt aus­sehen
Leute - Villach & Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Stelle bereits sechsmal ausgeschrieben

Kärnten findet keinen Umwelt­mediziner

Kärnten – Insgesamt sechsmal wurde über Ausschreibungen nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern gesucht, um die Stelle des Umweltmediziners des Landes Kärnten neu zu besetzen. Leider konnte dabei kein geeigneter Kandidat gefunden werden. Um umweltmedizinische Leistungen für die Kärntner Bevölkerung weiterhin sicherzustellen, wird das Land vermehrt die Kompetenz der Medizinischen Universität Wien in Anspruch nehmen. "Diese Kooperation hat bereits in den vergangenen Monaten hervorragend funktioniert, wir können hier auf geballtes Know-how zurückgreifen", informiert Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner.

 1 Minuten Lesezeit (174 Wörter)

Man rechnete bereits mit Schwierigkeiten

„Es war von Anfang an klar, dass es nicht leicht sein wird, eine geeignete Bewerberin, einen geeigneten Bewerber zu finden. Die ausgeschriebene Stelle verlangt großes Wissen und fachliche Kompetenz. Darüber hinaus ist der Posten des Umweltmediziners nicht zuletzt im Spannungsfeld zwischen Politik, Wirtschaft und Umweltschutz angesiedelt und entsprechend exponiert im öffentlichen Diskurs“, sagt Prettner. Selbst das mehrmalige Nachschärfen der Ausschreibung und die Anhebung des Bezuges habe nicht zum Auffinden eines geeigneten Kandidaten geführt.

Aufgaben werden trotzdem mit größter Kompetenz erfüllt

„Fakt ist, dass die Funktion eines Umweltmediziners rechtlich nicht vorgeschrieben und daher auch nicht in jedem Bundesland vorhanden ist“, erläutert Prettner. „Fakt ist aber auch, dass wir dem Aspekt Umwelt und Mensch gezielt und kontinuierlich Bewusstsein und Sorgfalt zukommen lassen müssen. Wir können diesem Anspruch über die Landessanitätsdirektion sowie den Fachexperten der Medizinischen Fakultät rund um Prof. Hans-Peter Hutter gerecht werden. Alle umweltmedizinischen Aufgaben des Landes werden abgedeckt und mit größter Kompetenz erfüllt“, betont die Gesundheitsreferentin.

Schlagwörter:
Kommentare laden