Zum Thema:

22.09.2018 - 19:04Playoff-Revan­che in Süd­tirol22.09.2018 - 18:48Außenbe­reich des Mahler­häuschens neu designt22.09.2018 - 18:36Kein Spiel unter freiem Himmel für den KAC22.09.2018 - 14:45Mit Motorrad umgekippt: Rettung im Einsatz
Politik - Klagenfurt
Entsorgungsreferent Wolfgang Germ übergibt die erste „Klagenfurt trennt“-Broschüre an eine Entsorgungskundin bei der ASS Nord. © StadtPresse/Spatzek

Müllentsorgung

20.000 Broschüren werden verteilt

Klagenfurt – „Klagenfurt trennt" heißt der Infofolder, der alle Themenbereiche zur Entsorgung in der Landeshauptstadt abdeckt. 20.000 Stück werden demnächst mit den gelben Säcken an die Klagenfurter Haushalte ausgegeben.

 1 Minuten Lesezeit (221 Wörter)

46.000 Tonnen Müll fallen insgesamt pro Jahr in der Landeshauptstadt an. 15.700 Sammelstellen werden im Stadtgebiet mit 21 Müllfahrzeugen von der Abteilung Entsorgung bedient. 218 kg Restmüll produziert jeder Bürger jährlich. Diese und weitere Zahlen finden sich in der neuen Broschüre „Klagenfurt trennt“. Natürlich sind darin auch sämtliche Themenbereiche, welche für die Entsorgung in Klagenfurt wichtig sind, enthalten. „Die Vorgängerbroschüre war schon über 14 Jahre alt, nicht mehr aktuell und vergriffen. Mit unserem neuen Infofolder erhalten die Bürger alle Infos rund um das wichtige Thema Entsorgung auf einen Blick“, erklärt Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ.

20.000 Stück beträgt die Auflage

„Klagenfurt trennt“ wird demnächst mit den gelben Säcken und dem Abfall-Abholkalender an die Klagenfurter Haushalte ausgegeben. Die Broschüre liegt außerdem im Rathaus auf. „Klagenfurt trennt“ stellt auch die Bereiche Abwasserentsorgung, Kanal und Kläranlage vor. Leider wird immer noch Müll über den Kanal entsorgt. Das verursacht Probleme im Kanalsystem und der Kläranlage und sollte daher unterlassen werden. Weiters finden sich in der Broschüre Informationen zu den Büchercontainern bei den Altstoffsammelstellen, der Müll-App und dem Ölfritz. „Als Entsorgungsreferent ist es mir wichtig, dass die Broschüre von den Bürgern durchgeblättert wird. Häufig gestellte Fragen zur Entsorgung sind darin übersichtlich beantwortet“, so Germ.

Kommentare laden