Zum Thema:

19.09.2018 - 08:51Endspurt im Aboverkauf19.09.2018 - 07:38Die Lange Nacht im Kino18.09.2018 - 20:36Hallenbad: Gemeinderat beschließt Standort18.09.2018 - 08:55Sozialpreis für Patenschafts­projekt
Leute - Villach & Klagenfurt
Silvana Fischer: Leiterin der Telefonseelsorge Kärnten © Caritas Kärnten

Kostenloser Ausbildungskurs

Caritas hilft: Der Weg zurück ins Leben

Klagenfurt am Wörthersee – Die telefonische Beratungsstelle, getragen von der Caritas Kärnten, ist unter der kostenlosen Nummer 142 rund um die Uhr anonym Ansprechpartnerin für Menschen in Krisen. Neue ehrenamtliche MitarbeiterInnen werden derzeit gesucht und in einem kostenfreien Kurs ausgebildet. Die Telefon Seelsorge Kärnten fordert anlässlich des Weltsuizidpräventionstages am 10. September 2018 zum Reden auf. 

 3 Minuten Lesezeit (400 Wörter) | Änderung am 06.09.2018 - 13:17

Besorgniserregende Entwicklung

,,Suizid ist leider nach wie vor ein Tabuthema, die Selbstmordrate viel zu hoch. Das muss sich ändern“, sagt Silvana Fischer, Leiterin der TelefonSeelsorge Kärnten. 100 Menschen haben sich laut Statistik Austria in Kärnten im Jahr 2017 das Leben genommen, 19 Menschen weniger als im Jahr zuvor. ,,Auch wenn die Suizidrate zum Glück gesunken ist, sind wir nach der Steiermark an zweiter Stelle im Bundesländervergleich“, sagt Fischer anlässlich des Weltsuizidpräventionstages am 10. September 2018. Gleichzeitig ist sie alarmiert, weil die TelefonSeelsorge allein heuer bis jetzt im Schnitt pro Monat 20 Anrufe von Menschen in akuten Suizidkrisen zu verzeichnen hat.

Viel mehr betroffene Männer

Es sind wesentlich mehr Männer als Frauen, etwa dreimal so viel, die Suizid begehen. Fischer: „Männern muss in der Suizidprävention besonderes Augenmerk geschenkt werden. Sie  sind zusätzlich gefährdet, weil sie ihrem Image des starken Geschlechts nachkommen wollen und es für sie besonders schwer ist, sich belastet oder hilflos zu zeigen.“

Reden hilft

Die TelefonSeelsorge ist rund um die Uhr Ansprechpartner für Hilfesuchende in schwierigen Lebenssituationen und in Krisen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hören zu, beraten und geben wichtige Informationen über Hilfsangebote weiter. Die Anonymität ist bei den Anfragen via Telefon, E-Mail oder Chatberatung gesichert.

Fischer appelliert für einen empathischen, achtsamen Umgang mit den Mitmenschen.    ,,Wenn wir uns bewusst sind, dass ein Mensch in ganz große Bedrängnis kommen kann, dann können wir helfen, indem wir mit ihm reden und/oder ihn an Hilfseinrichtungen verweisen.“ Allein die Ermutigung, Hilfe anzunehmen, könne Leben retten.  Und: „Reden hilft!“

Kostenfreier Ausbildungskurs für TelefonseelsorgerInnen

60 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich zurzeit bei der Telefonseelsorge Kärnten. ,,Sie arbeiten im Durchschnitt 9,8 Jahre bei uns mit“, dankt Fischer allen Freiwilligen für ihren großartigen Einsatz und lädt Interessierte zur Mitarbeit ein. Ein kostenfreier Ausbildungskurs ist im Spätherbst geplant.

Er gibt engagierten, einfühlsamen Menschen die Möglichkeit, Beratungskompetenz für diese anspruchsvolle, ehrenamtliche Tätigkeit zu erwerben. Die Grundausbildung in Klagenfurt dauert ungefähr ein halbes Jahr und findet einmal in der Woche berufsbegleitend, also am Abend, statt. Die Tätigkeit bei der TelefonSeelsorge kann als Praktikum für Ausbildungen im psychosozialen Bereich anerkannt werden.

Für Interessenten

Interessierte melden sich bitte vormittags bei der Telefonseelsorge Kärnten unter der Telefonnummer 0463/55 5 60 DW 23 oder DW 33 oder schreiben eine E-Mail an: telefon@caritas-kaernten.at.

Schlagwörter:
Kommentare laden