Zum Thema:

25.09.2018 - 10:41Urlaubspaar stinkt es gewaltig10.09.2018 - 09:33AK Kärnten warnt vor „Fake-Inkassobüro“09.08.2018 - 18:10Eine neue Chance für die Liebe31.07.2018 - 18:27Triff die „Kirchtags“-Liebe deines Lebens …
Leute - Villach & Klagenfurt
© pixabay

140 Euro für 3 Kontake: Konsumentenschutz hilft bei Singlebörse

Das Geschäft mit der Liebe

Kärnten – Den zukünftigen Partner fürs Leben über das Internet zu finden, ist nicht garantiert. Hingegen garantierte eine Online-Partnervermittlungsbörse einer Kärntnerin fünf Partnerkontakte – innerhalb von sechs Monaten – zu verschaffen. Die Dame war unzufrieden und meldete sich nach vier Tagen ab. 141 Euro sollte sie dafür bezahlen. Die Arbeiterkammer Kärnten schritt ein.

 1 Minuten Lesezeit (202 Wörter) | Änderung am 08.09.2018 - 18:03

Nach einer viertägigen Mitgliedschaft und unzufriedenen Ergebnissen entschloss Frau P. sich bei der Online-Plattform abzumelden. „Nach bereits bezahlten 235 Euro bot die Partnervermittlungsbörse an, 94 Euro zurückzuzahlen und einen sogenannten Wertersatz von 141 Euro für eine Mitgliedschaft von vier Tagen einzubehalten“, erklärte AK-Konsumentenschützerin Angelika Wurzer.

3 Kontakte, 141 Euro

Die Begründung des Unternehmens zum berechneten Wertersatz lautete nach Angaben der Arbeiterkammer Kärnten, dass die Konsumentin drei bestätigte Kontakte bekam, welches eine 60-prozentige Erfolgsquote ergab. Frau P. wandte sich an den Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Kärnten: „Die Berechnung unter Berücksichtigung des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz, kurz FAGG, ist als völlig überzogen zu betrachten“, so Wurzer. Nach Einschreiten der AK wurden Frau P. auch die restlichen 141 Euro zurückerstattet.

Rücktritt bei Online-Geschäften innerhalb von 14 Tagen erlaubt

Einen sogenannten „Wertersatz“ kann eine Partnerbörse für das Ausprobieren der Dienstleistung verlangen. „Diese Wertersatz-Kosten begründen die Betreiber der Partnerbörsen mit der Kontaktgarantie, die jedoch das Oberlandesgericht Wien (nicht rechtskräftig) als Bemessungsgrundlage als unzulässig erklärte“, meinte Wurzer und rät: „Betroffene sollten sich an den Konsumentenschutz der Arbeiterkammer wenden“.

Kontakt

  • In Konsumentenschutz-Fragen stehen die AK-Experten zur Verfügung.
  • Konsumentenschutz 050 477-2000
Kommentare laden