Zum Thema:

10.09.2018 - 15:52„Fake-Inkasso“ auch per Telefon08.09.2018 - 13:19Das Geschäft mit der Liebe04.09.2018 - 15:14Telefon­betrüger geben sich als Polizisten aus03.09.2018 - 16:10Villacher wird Opfer von Internetbetrug
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
Mit einer gefälschten Mahnung fordert das Inkassobüro Konsumenten dazu auf, 279,46 Euro zu bezahlen. © 5min.at

Betrügerische Zahlungsaufforderung:

AK Kärnten warnt vor „Fake-Inkassobüro“

Kärnten – Die Arbeiterkammer Kärnten warnt derzeit vor einem betrügerischen Unternehmen, das Kunden mit gefälschten Mahnungen zu Zahlungen auffordert. Der AK-Konsumentenschutz rät: "Den Forderungen dieser Firma auf keinen Fall Folge leisten und auch kein Geld überweisen."

 1 Minuten Lesezeit (139 Wörter) | Änderung am 10.09.2018 - 09:39

Das falsche Inkassobüro CEN BVBA Inkasso AG versucht derzeit den Konsumenten Geld aus der Tasche zu ziehen. In einem gefälschten Mahnschreiben wird behauptet, dass sich der Betroffene für eine kostenpflichtige Dienstleistung angemeldet habe. Ein Betrag in der Höhe von 279,46 Euro wird gefordert. Der Briefkopf des Schreibens enthält zwar eine Adresse in Wien, jedoch verweist die angeführte Kontonummer in der beigefügten Rechnung auf ein Konto in Belgien.

„Das Schreiben ist zu ignorieren“

„Hier passt einiges nicht zusammen“, so Angelika Wurzer, Konsumentenschützerin der Arbeiterkammer Kärnten und rät: „Das Schreiben ist zu ignorieren. Die Konsumentinnen und Konsumenten sollen auf keinen Fall den Rechnungsbetrag einzahlen“. Die Anfragen zum besagten Inkassobüro häuften sich beim AK-Konsumentenschutz. „Sollten sich Betroffene unsicher sein, können sie sich an den Konsumentenschutz der AK wenden“, so Wurzer.

Kommentare laden