Zum Thema:

16.11.2018 - 15:34Energie­effiziente Gemeinden ausgezeichnet16.11.2018 - 13:45Kärntner Messe: Ein Start und ein Abschied16.11.2018 - 13:10Sirenenalarm: Pflug­maschine beschädigte Gasleitung16.11.2018 - 12:58Stark gebremst: Wieder Vorfall in Bus
Politik - Klagenfurt
Kommandoübergabe: Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Thomas Aschacher wird Nachfolger von Oberst Scharf. © Oberstabswachtmeister Manfred Raunegger /Bundesheer

In der Windisch-Kaserne:

Kommando­übergabe des Stabs­bataillons 7

Klagenfurt am Wörthersee – Am Donnerstag, 13. September, um 11 Uhr, findet in der Klagenfurter Windisch-Kaserne die feierliche Kommandoübergabe des Stabsbataillons 7 statt. Der Kommandant, Oberst Harald Scharf, übergibt im Beisein zahlreicher Vertreter des öffentlichen Lebens das Kommando für ein Jahr an seinen Nachfolger, Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Thomas Aschacher. Der Kommandant der 7. Jägerbrigade, Brigadier Josef Holzer, wird das Feldzeichen (Insignie) des Stabsbataillons 7 an den neuen Bataillonskommandanten übergeben.

 2 Minuten Lesezeit (260 Wörter) | Änderung am 11.09.2018 - 16:08

Oberst Scharf führte von Jänner 2015 bis September 2018 das Stabsbataillon 7 der 7. Jägerbrigade, mit einer derzeitigen Stärke von rund 600 Soldaten. Die Einsatzaufgabe des Stabsbataillons 7 ist es unter anderem, die Versorgung und Führung der Brigade sicherzustellen. Zusätzlich befinden sich im Bataillon ABC-Abwehrkräfte, welche sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich insbesondere im Bereich der Katastrophenhilfe wirksam werden. Auch in der, für das Bundesheer bedeutenden Ausbildung des Kadernachwuchses, ist das Stabsbataillon 7 mit der Lehrkompanie in Bleiburg eingebunden und hat hier eine Vorreiterrolle inne.

Neuer Kommandant für ein Jahr

Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Aschacher übernimmt im Rahmen seiner Truppenverwendung als Generalstabsoffizier für ein Jahr das Kommando über das Stabsbataillon 7. Er wurde 1976 in Leoben geboren. Nach der Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt musterte er 2003 zum damaligen Artillerieregiment 1 nach Feldbach in der Steiermark aus. Sein militärischer Werdegang umfasste Tätigkeiten in verschiedenen Stabs- und Kommandantenfunktionen beim Artillerieregiment 1 und Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7.

Nach Abschluss des Generalstablehrganges 2013 war Aschacher in der J5 Abteilung des Streitkräfteführungskommandos bzw. ab 2015 als stellvertretender G3 des Kommandos Landstreitkräfte in Graz tätig und war in dieser Funktion für die Planung, Führung und Nachbereitung von Einsätzen der Landstreitkräfte mit Schwergewicht im Inland verantwortlich. 2016 wurde Obsterstleutnant des Generalstabsdienstes Aschacher im Rahmen der NATO Mission im Kosovo im multinationalen Hauptquartier der KFOR Truppe als stvJ5 eingesetzt, wo er sich unter anderem mit der langfristigen Einsatzplanung der NATO Kräfte am Balkan befasste. Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Aschacher ist in einer Lebensgemeinschaft und wohnt in Feldbach.

Kommentare laden