Zum Thema:

14.12.2018 - 20:37Mit Konzerten Spenden für die kleine Celina ge­sammelt14.12.2018 - 16:443.000 Villacher von der Brief-Infra­struktur ab­geschnitten?14.12.2018 - 16:10Ab heute: Silicon Austria Labs GmbH gegründet13.12.2018 - 12:53Frischer Wind am Wochenmarkt
Leute - Villach
Die vier Strongmen aus Villach und Umgebung möchten in Zukunft an vielen weiteren Wettkämpfen teilnehmen.
Die vier Strongmen aus Villach und Umgebung möchten in Zukunft an vielen weiteren Wettkämpfen teilnehmen. © Martin Österreicher

Kräftemessen der Superlative:

Villacher Strongmen bezwangen „Salzburger Stier“

Villach/Salzburg – Letztes Wochenende kam es zum Kräftemessen der Superlative in Salzburg. Beim Strongman-Newcomer-Wettkampf „Salzburger Stier“ waren drei Strongmen aus Villach dabei und zeigten in mehreren Disziplinen, wie viel Muskelpower in ihnen steckt. Wir haben mit dem Team über die Vorbereitung auf den Wettbewerb und zukünftige Pläne gesprochen.

 5 Minuten Lesezeit (679 Wörter) | Änderung am 16.09.2018 - 17:39

Nach monatelanger Vorbereitung war es am letzten Wochenende endlich soweit: Der Strongman-Newcomer Wettbewerb „Salzburger Stier“ fand in der Mozartstadt statt und forderte von seinen Teilnehmern neben gewaltiger Muskelpower auch Konzentration und Ausdauer. Mit dabei war auch ein starkes Team aus Villach.

Hier gewinnt nur der Stärkste

Bei dem Wettbewerb in Salzburg traten drei starke Männer aus Villach und Umgebung an. Eigentlich ist die Villacher Gruppe aber zu viert.

Der 32-jährige Thomas Koller aus Wernberg, der 38-jährige Manuel Wulz aus Villach, sein 25-jähriger Bruder Daniel Wulz aus Wernberg und der 36-jährige Martin Österreicher aus Lind ob Velden teilen die Leidenschaft zur Muskelkraft. „Wir waren immer schon fasziniert vom Strongman-Sport. Anders als bei einem Bodybuilding Wettbewerb, bei dem eine Jury entscheidet wer am „schönsten“ aussieht, gewinnt hier nur der Stärkste,“ erzählt uns Thomas Koller.

Ein Kräftemessen der Superlative

Beim Wettkampf in Salzburg handelte es sich um einen Strongman Newcomer Wettbewerb, bei dem man sich für die professionellen Wettkämpfe der „Austrian Strongman Federation“ qualifizieren konnte. Dieser wurde von dem „Arnold Classics“ Sieger 2010, Ewald Enzinger und Martin Wildauer, mehrfacher „Strongest man in Austria“ und Wettkampfathlet bei der Weltmeisterschaft im Strongman, dem World’s Strongest Man (WSM), der Strongman Champions League und der Giants Live, organisiert.

Thomas Koller und Manuel Wulz traten in der Klasse „über 105kg“ Körpergewicht an. Daniel Wulz startete in der Klasse „unter 90kg“. Martin Österreicher nahm dieses Jahr noch nicht am Wettkampf teil, da er sich noch von einer Verletzung erholte. Natürlich unterstütze er seine Kollegen aber vor Ort.

So bezwang das Team den „Salzburger Stier“

Insgesamt gab es sechs Disziplinen. In der Ersten galt es einen Ford Mustang mit knapp zwei Tonnen Gewicht, 20 Meter und in leichter Steigung so schnell wie möglich zu ziehen.

In der zweiten Disziplin mussten die Männer Gewichte mit jeweils 8 kg, so lange wie möglich und mit ausgestreckten Armen halten.

Als Drittes kam der sogenannte „Car Deadlift“. Hier wurde ein Ford Mustang auf ein Gestell gefahren, welches von den Athleten im Zeitraum von 60 Sekunden so oft wie möglich angehoben werden musste.

Danach folge ein „Medley“ bei dem die Teilnehmer zum „Farmers Walk“ rennen mussten, um mit rund 80 kg bepackt wieder die Strecke zurück zu laufen. Auf halber Strecke musste dann ein Bierfass mit 70 kg und eine Dachpapprolle mit rund 50 kg auf ein Podest gelegt werden. Die schnellste Zeit gewann.

Disziplin Nummer Fünf war das Bierfassstemmen. Hier mussten die Athleten in 60 Sekunden ein 70 kg Bierfass so oft wie möglich über den Kopf stemmen.

Als finale Disziplin mussten die Teilnehmer einen 180 kg schweren Reifen so schnell wie möglich zehnmal anheben und umwerfen.

Hartes Training

Hartes Training gehört für die Villacher Strongman-Gruppe dazu: „Inspiriert wurden wir vor allem von Größen wie Haftor Björnsson aus Island, Eddie Hall aus England und Zydrunas Savickas aus Lithauen. Ganz nach dem Motto „Some people train to look pretty, I train to be the strongest man there is“ (dt.: „Manche Leute trainieren, um gut auszusehen, ich trainiere, um der Stärkste zu werden.“) haben wir uns das Ziel gesetzt, Sixpack gegen Kraft zu tauschen,“ berichtet Koller. Das Team trainiert mit wichtigen Utensilien aus dem Wettkampf, wie zum Beispiel Reifen, Bierfässern, Baumstämmen und Atlas Stones. Auch der regelmäßige Besuch im Fitness Studio gehört zu der Vorbereitung dazu.

In Zukunft wollen die starken Männer an weiteren Wettkämpfen teilnehmen. „Da aber leider in Kärnten selten bis gar keine Wettbewerbe dieser Art stattfinden, müssen wir in Zukunft in die Nachbar-Bundesländer und vielleicht sogar nach Bayern fahren. Da wir alle berufstätig sind, ist dass leider nicht immer so einfach und auch ziemlich kostenintensiv,“ erzählt Koller.

Platzierungen

Thomas Koller wurde Zweiter in der +105 kg Klasse und auch gesamt Zweiter.

Manuel Wulz erreichte den dritten Platz in der +105kg Klasse und wurde gesamt Vierter

Daniel Wulz wurde Vierter in der unter 90kg Klasse und erreichte gesamt den 15. Platz von 42 Teilnehmern.

 

Kommentare laden