Zum Thema:

10.12.2018 - 14:45Tischlerei schlittert in Insolvenz10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen
Wirtschaft - Klagenfurt
Eine Fortführung des Betriebes ist mit der derzeitigen Geschäftsführung nicht geplant.
Eine Fortführung des Betriebes ist mit der derzeitigen Geschäftsführung nicht geplant. © 5min.at

539.000 Euro Schulden:

Klagenfurter Tiefkühl-Vertrieb insolvent

Klagenfurt – Wie AKV EUROPA berichtet, wurde über das Vermögen von GEKO Eis-Tiefkühlfrost-Vertriebs G.M.B.H. in Klagenfurt ein Insolvenzverfahren beim Landesgericht Klagenfurt eröffnet. 10 Dienstnehmer sind davon betroffen.

 1 Minuten Lesezeit (233 Wörter)

Die Verbindlichkeiten des Eis- und Tiefkühlkost Vertriebs betragen 539.000 Euro. Die Aktiva werden dabei auf 130.000 Euro bewertet. Die Schuldnerin befasst sich mit dem Vertrieb von Tiefkühlwaren von der Firma Unilever, insbesondere Produkte von IGLO, Eskimo etc.. Es werden überwiegend Hotels beliefert. Im Betrieb waren zuletzt zehn Mitarbeiter beschäftigt, wovon vier bereits zum 30. September 2018 gekündigt wurden. Eine Fortführung des Betriebes mit der derzeitigen Geschäftsführung und Gesellschaftern ist nicht geplant. Es sind rund 30 Gläubiger von der Insolvenz betroffen.

Die Ursachen

Als Ursachen der Insolvenz gibt die Schuldnerin an, dass sie zwar seit der Übernahme der Firma neue Großkunden dazugewonnen hatte, jedoch aufgrund der neuen Marktstruktur eine Umstrukturierung notwendig wurde, damit diese positiv zu führen ist. Nach einem Verlust im Jahr 2016 konnte im Jahr 2017 wieder ein Gewinn erwirtschaftet werden. Doch der Verlustvortrag aus 2016 ergab dennoch einen gesamten Bilanzverlust von über 200.000 Euro.

Des Weiteren bestand im Juli 2018 das Problem, dass die Firma Unilever ein neues EDV-Programm einführte, welches für die Schuldnerin unbrauchbar war. Es bestand keine Möglichkeit der Übernahme der Buchhaltung sowie der Führung von Kreditoren und Debitorenlisten. Die Lagerwirtschaft war nur mehr manuell möglich und das Bestellsystem funktionierte nicht mehr.

Durch diese Umstände konnte das Unternehmen de facto nicht mehr geführt werden, was finanzielle Schwierigkeiten nach sich zog. Schließlich kündigte am 23. August 2018 die Firma Unilever/Eskimo den Vertriebspartnervertrag.

Kommentare laden