Zum Thema:

18.12.2018 - 15:51Das Christkind kommt: Stadtbrücke wird gesperrt18.12.2018 - 09:56Am Freitag heißt es wieder „Ich gelobe“18.12.2018 - 07:37„VEATNAM“ eröffnete in Villach17.12.2018 - 15:41Diebe stehlen Mountainbikes aus Kellerabteilen
Politik - Villach
v.l.n.r. Nino de Roja, Julian Geier, Fabian Hauf
v.l.n.r. Nino de Roja, Julian Geier, Fabian Hauf © JVP Villach

Fabian Hauf

JVP Villach hat neuen Bezirksobmann

Villach – Fabian Hauf ist der neue Bezirksobmann der Jungen Volkspartei (JVP) für den Bezirk Villach Stadt. Gewählt wurde er am Mittwoch. Villach ist die Wahlheimat des 27-Jährigen aus der Steiermark.

 2 Minuten Lesezeit (266 Wörter) | Änderung am 21.09.2018 - 10:24

Unterstützt wird Hauf von seinem Stellvertreter Felix Dornhofer, seinem zweiten Stellvertreter Benjamin Rauter und der Finanzreferentin Julia Aldrian. Auch der Villacher ÖVP-Stadtrat Christian Pober war am Bezirkstag der Jungen ÖVP am Mittwoch dabei und freut sich auf die gemeinsame Arbeit in der Villacher Stadtpolitik.

Hauf: „Ich bin stets offen für neue Ansätze“

„Wir starten motiviert mit vielen jungen Ideen in unsere ersten politischen Aufgaben. Wir freuen uns, uns für die Interessen der jungen VillacherInnen einsetzen zu dürfen“, so Hauf nach der Wahl. Weiters ergänzt er: „Etwas einfach so hinzunehmen wie es ist, liegt mir nicht. Ich bin stets offen für neue Ansätze und werde das politische Geschehen gemeinsam mit meinem Team kritisch unter die Lupe nehmen.“

Geier: „Konkurrenzdenken zwischen Stadt und Land abbauen“

„Fabian und sein engagiertes Team sind ein weiterer Gewinn für die JVP-Kärnten. Auch in den Städten und im Zentralraum wollen wir aktiver werden und junge Interessen unterstützen. Mit der Neuaufstellung in Villach haben wir einen ersten Schritt dafür gesetzt. Es ist unser großes Ziel, dass der jungen Generation – generationenübergreifend – mehr Gehör geschenkt wird“, so Julian Geier, Landesobmann der JVP Kärnten. Im selben Zug bedankt sich Geier bei dem vorherigen Bezirksobmann Nino de Roja für seinen tatkräftigen Einsatz.

„Wir sehen den urbanen Raum als große Chance für uns und junge Politik in Kärnten. Unser Rezept dafür ist unter anderem, das Konkurrenzdenken zwischen Stadt und Land abzubauen und den Weg dadurch für neue Ideen freizumachen“, so Geier abschließend.

Schlagwörter:
Kommentare laden