Zum Thema:

10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt08.12.2018 - 15:06Gratulation zum 100. Geburtstag
Sport - Klagenfurt
 v.l. Oberstabswachtmeister Bernhard Rasser, Offiziersstellvertreter Siegfried Opetnik, Oberstabswachtmeister Thomas Körbler und OffiziersstellvertreterThomas Wriesnig.
v.l. Oberstabswachtmeister Bernhard Rasser, Offiziersstellvertreter Siegfried Opetnik, Oberstabswachtmeister Thomas Körbler und OffiziersstellvertreterThomas Wriesnig. © Arno Pusca/Bundesheer

Orientierungslauf

Gold und Silber für Stabsbataillon 7

Klagenfurt – Vom 18. bis 20. September wurde in Kärnten die diesjährige Heeresmeisterschaft im Orientierungslauf ausgetragen. 110 Wettkämpfer stellten sich den sehr selektiven und schwierigen Läufen im Oberkärntner Raum. Den Heeresmeisteritel sicherte sich das Klagenfurter Stabsbataillon 7.

 2 Minuten Lesezeit (269 Wörter)

Beim Einzelbewerb mussten zwei Läufe absolviert werden, für die Mannschaftswertung mussten vier Wettkämpfer einen Lauf bestreiten und gemeinsam ins Ziel einlaufen. Zuvor musste sich jedoch jeder einzelne Sportler bereits in seinem Bundesland für die Teilnahme qualifizieren.

Gold: Heeresmeistertitel für Windisch-Kaserne

Den Heeresmeistertitel im Mannschaftsbewerb erkämpfte sich die Mannschaft „Kärnten 3“ mit Offiziersstellvertreter Thomas Wriesnig, Offiziersstellvertreter Siegfried Opetnik, Oberstabswachtmeister Bernhard Rasser und Oberstabswachtmeister Thomas Körbler, alle vom Klagenfurter Stabsbataillon 7 aus der Windisch-Kaserne. Silber holte sich das Team „Wien 2“.

Die erfolgreichen Mannschaften bei der Siegerehrung.

Die erfolgreichen Mannschaften bei der Siegerehrung. - © Arno Pusca/Bundesheer

Silber in der Seniorenklasse

Heeresmeister in der allgemeinen Klasse wurde Hauptmann Peter Fuchs vom Aufklärungsartilleriebataillon 7 aus Feldbach in der Steiermark. Den Vize-Heeresmeistertitel holte sich Stabswachtmeister Christof Wastl vom Jägerbataillon 26 in der Türk-Kaserne in Spittal an der Drau vor Oberwachtmeister Alois Alter vom Versorgungsregiment 1 aus Gratkorn in der Steiermark.

In der Seniorenklasse ging Gold an Oberst Emanuel Braun von der Theresianischen Militärakademie aus Wr. Neustadt. Silber holte sich Oberstabswachtmeister Thomas Körbler vom Stabsbataillon 7 in der Windisch-Kaserne in Klagenfurt. Rang 3  belegte Oberstabswachtmeister Martin Friedl vom Führungsunterstützungsbataillon 1 aus der Villacher Lutschounig-Kaserne.

Sport als Basis für militärische Aufgaben

Auf die körperliche Fitness wird beim Österreichischen Bundesheer besonderer Wert gelegt, da sie wesentlich zur Einsatzbereitschaft der Soldaten beiträgt. Der Orientierungslauf ist eine optimale Vorbereitung auf militärische Aufgaben, da bei dieser Sportart die körperliche Ausdauer alleine nicht reicht, um als Sieger über die Ziellinie zu laufen: Das Orientieren im Gelände mit der Landkarte ist nicht einfach und muss ebenso trainiert und geübt werden.

Kommentare laden