Zum Thema:

23.10.2018 - 10:10Kärntner Pflegeheime bundesweit führend22.10.2018 - 15:32Erneut fünf Sterne für den Drauradweg21.10.2018 - 14:34Sternschnuppen-Nacht über Kärnten21.10.2018 - 13:05Equal Pay Day: Gender Pay Gap immer noch zu groß
Politik - Villach & Klagenfurt
© fotolia.com | Ingo Bartussek

Zahl soll weiter erhöht werden

73 neue Diplom­pflegekräfte für Kärnten

Kärnten – Zusätzliches Pflegepersonal wird dringend benötigt - nicht nur in Kärnten. 73 diplomierte Fachkräfte haben diese Woche in Kärnten ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Durch ein neues, dreistufiges Ausbildungsmodell soll sich diese Zahl weiter erhöhen.

 1 Minuten Lesezeit (163 Wörter) | Änderung am 22.09.2018 - 16:19

In Kärnten wird seit heuer ein neues, dreistufiges Ausbildungsmodell angeboten: Dieses umfasst die Ausbildung zur „Pflegeassistenz“, zur „Pflegefachassistenz“ und zur „diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege“.

Höherqualifizierung mit Bachelorabschluss möglich

Die Schule ist kostenlos, man ist unfall- und krankenversichert und erhält ein monatliches Taschengeld. Die Ausbildung zur Pflegefachassistenz dauert zwei Jahre. In der Folge ist eine Höherqualifizierung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege mit Bachelorabschluss an der FH Kärnten möglich. Diesen letzten Schritt haben 73 Absolventen diese Woche erfolgreich abgeschlossen.

Die Gesellschaft wird immer älter

In Kärnten wird die Zahl der über 75-Jährigen bis 2030 auf 13,3 Prozent steigen – das ist ein Plus von 35 Prozent. Gleichzeitig steigt die Zahl der Pflegegeldbezieher von 6,3 auf 7,7 Prozent – das wiederum bedeutet ein Plus von 22 Prozent. Laut Prettner werde angestrebt, binnen drei Jahren die Zahl der Absolventinnen und Absolventen fast zu verdoppeln. Im Jahr 2021 rechnet man mit rund 275 Absolventen. Die Anmeldefrist für das nächste Semester (Start 4. Feber 2019) läuft seit 17. September.

Schlagwörter:
Kommentare laden