Zum Thema:

26.11.2018 - 17:10PKW rutschte unter Leitschiene25.11.2018 - 21:46Einbruch in Einfamilien­haus: Diebe stahlen Schmuck24.11.2018 - 08:49Einbruch: Täter stiegen über die Ter­rassen­tür ein13.11.2018 - 16:02Übung: „Blackout“-Szenario in drei Bezirken
Aktuell - Klagenfurt
© BM Stefan Werdinig, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Die Vorfälle häufen sich

Übung: Wenn Zug und PKW kollidieren

Ferlach – Laut Bezirksfeuerwehrkommando (BFKDO) Klagenfurt-Land häufen sich Unfälle mit PKWs und Zügen in den letzten Jahren. Um besser darauf vorbereitet zu sein, gab es deshalb in Kappel an der Drau ein speziell darauf ausgelegtes Übungsszenario. Beteiligt waren die Feuerwehren Kirschentheuer und Kappel an der Drau und das Rote Kreuz.

 1 Minuten Lesezeit (149 Wörter) | Änderung am 22.09.2018 - 17:32

„Beim Bahnübergang Kappel an der Drau/Laiplach stieß eine Zuggarnitur der Nostalgiebahnen Kärnten gegen zwei PKWs“, erklärt das BFKDO die Ausgangslage der Übung. Dabei wurde ein Fahrzeug in den Straßengraben geschleudert, ein weiteres verkeilte sich vor dem Zug. Besonders heikel: In beiden Fahrzeugen wurden Personen eingeklemmt.

Feuerwehr und Rotes Kreuz arbeiten Hand in Hand

„Gemeinsam mit den Feuerwehren Kirschentheuer und Kappel an der Drau und des Roten Kreuzes wurden die Personen mittels hydraulischen Rettungssets aus den stark deformierten Fahrzeugen geborgen“, so das BFKDO. Währenddessen kümmerte sich ein Großaufgebot von Rettungswägen und Sanitätern um die teilweise schwer verletzten Passagiere in den Zugabteilen. „Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurden die Verletzten gemeinsam mit der Feuerwehr aus dem Zug geborgen und zum eingerichteten Sanitätsplatz gebracht. Dort wurden die Verunfallten durch die anwesenden Sanitäter und Ärzte behandelt.“

Schlagwörter:
Kommentare laden