Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Politik - Klagenfurt
© KK

Förderungen und Subventionen:

Neues aus dem Stadtsenat

Klagenfurt – Erfreuliche Nachrichten für Klagenfurts Jugend. Im heutigen Stadtsenat wurden die Subventionen der Jugendzentren und Jugendvereine beschlossen - die Weiterführung ist damit gesichert. Das TIKO und der Katzenschutzverein werden von der Stadt ebenfalls finanziell unterstützt. Das Projekt "Begegnungszone" am neuen Platz wurde präsentiert und auch die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit wurden schon in die Wege geleitet.

 4 Minuten Lesezeit (502 Wörter)

Dipl.-Ing. Alexander Sadila, Leiter der Abteilung Straßenbau und Verkehr, war im Stadtsenat zu Gast und betonte, dass die Ausschreibung der Bauarbeiten für die neue Begegnungszone abgeschlossen ist, nach dem 10. Oktober geht es mit der Umgestaltung los: Die Ostseite des Neuen Platzes bleibt unverändert, an der Südseite werden die Kurzparkplätze in Ladezonen umgewandelt und die Ladezonen in der Pernhartgasse werden zu Kurzparkplätzen. Die Straßenmarkierungen werden erst im Frühjahr auftragen, heuer werden nur die erforderlichen Belagsarbeiten durchgeführt.

Stadtball findet wieder statt

Im Stadtsenat präsentierte Ernst Bauer aufgrund des Erfolges des heurigen Stadtballs, der anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums durchgeführt wurde, ein Konzept für eine Ballveranstaltung im nächsten Jahr. Wie Bauer betonte, wird das Motto „Tanzen im Herzen Europas“ lauten. Der Ball wird am 27. April 2019 stattfinden. Seitens der Stadt Klagenfurt wurde für den Ball die Unterstützung zugesagt. Genehmigt wurden nach Antrag der Bürgermeisterin auch Subventionen für diverse kulturelle Tätigkeiten in der Höhe von 31.000 Euro.

Weitere Neuigkeiten des Stadtsenats

15 Wohnungszuweisungen wurden nach Antrag von Stadtrat Frank Frey genehmigt. Und die Linie 15 der Stadtwerke Mobilität, die die Bahnhaltestelle Klagenfurt-West über den P&R-Parkplatz mit dem Heiligengeistplatz verbindet, wird bis Ende 2019 verlängert. Diverse Personalangelegenheiten und Subventionen der Abteilung Soziales in der Gesamthöhe von 75.000 Euro wurden nach Antrag von Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler beschlossen. Ebenso einstimmig der Beschluss für die Weihnachtsbeleuchtung der Stadt, die für die kommenden Weihnachten rund 161.000 Euro kosten wird.

Pläne für Straßensanierung

Saniert wird nach Antrag von Vizebürgermeister Christian Scheider die Ferdinand-Jergitsch-Straße zwischen Koschatstraße und Sterneckstraße. Neben der Erneuerung des Straßenbelages erhält die Straße eine Längsparkspur sowie einen neuen Baumbestand. Die bestehenden Bäume haben teilweise den Gehweg arg in Mitleidenschaft gezogen, künftig wird den Bäumen – gepflanzt werden Japanische Zierkirschen – mehr Grünraum zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf rund 300.000 Euro.

Jugendzentren für 2019 gesichert

Die Klagenfurter Jugendeinrichtungen wie das (kwadr:at) oder die Youthpoints von WIKI, ProMente und DonBosco werden auch im nächsten Jahr wieder den Jugendlichen ihr Angebot präsentieren. Nach Antrag von Stadtrat Markus Geiger wurden die Subventionsvereinbarungen mit den Betreibern einstimmig beschlossen.

Auch der “Offene Betrieb” des Mädchenzentrums, einer besonderen Betreuung für Mädchen und jungen Frauen welche von der Landeshauptstadt angeboten wird, erhielt eine Zusage. “Gerade in der jetzigen Zeit ist es überaus wichtig für unsere Jugend eine gute Struktur und Basis anzubieten in der sie sich treffen, miteinander Zeit verbringen und vielleicht sogar neue Kontakte finden können”, so Stadtrat Markus Geiger (ÖVP).

Unterstützung für Tierschutz und Forschung

Das TIKO erhält eine Subvention in der Höhe von 46.000 Euro und der Kärntner Katzenschutzverein wird mit 5.000 Euro unterstützt. Die beiden Anträge von Stadtrat Mag. Franz Petritz wurden einstimmig beschlossen. Außerdem erhält die Universität eine Forschungsförderung in der Höhe von 9.900 Euro.

 

Kommentare laden