Zum Thema:

16.11.2018 - 10:50Instagram-Hotspot am Christkindl­markt16.11.2018 - 09:43Einbrecher stehlen Firmen-Tresor16.11.2018 - 08:59Combined Success: Ein Erfolg?15.11.2018 - 19:31Per Telebanking ab­gezockt: Mehrere Tausend Euro weg
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay | stevepb / Symbolfoto

Bei einer Hausdurchsuchung

Abschiebung: Festnahme nach Suchtmittelfund

Klagenfurt-Land – Gestern, am 26. September 2018, wurde eine Hausdurchsuchung in einem Wohnhaus in Klagenfurt-Land durchgeführt. Dabei konnten zwei nigerianische Staatsbürger (19 und 27 Jahre alt) angetroffen werden. Bei der Durchsuchung wurden unter anderem Bargeld und Suchtmittel gefunden. Die Nigerianer wurden festgenommen, dem 19-Jährigen wurde ein Aufenthaltsverbot verhängt.

 1 Minuten Lesezeit (178 Wörter) | Änderung am 27.09.2018 - 10:52

In den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages, 26. September 2018, führten Beamte des Koordinierten Kriminaldienstes Klagenfurt-Land gemeinsam mit Beamten des Landeskriminalamtes Kärnten EGS, dem EKO Cobra, der AGM Ferlach, der DHI Klagenfurt und dem BFA Kärnten eine Hausdurchsuchung in einem Wohnhaus in Krumpendorf durch.

Nigerianer standen bereits unter Verdacht

Bei der Durchsuchung wurden zwei nigerianische Staatsbürger (19 und 27 Jahre alt) angetroffen, welche im Verdacht stehen in den letzten Monaten eine unbekannte Menge an illegalen Suchtmitteln an diverse bekannte und unbekannte Abnehmer gewinnbringend weiterverkauft zu haben.

Durchsuchung war erfolgreich

Im Zuge der Hausdurchsuchung konnten eine größere Menge an Bargeld, unzähliges szenetypisches Verpackungsmaterial, eine Suchtgiftwaage, mehrere Mobiltelefone sowie eine geringe Menge Suchtmittel sichergestellt werden.

Festnahme und Abschiebung

Der 27-jährige nigerianische Staatsbürger wurde festgenommen und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Der 19-jährige nigerianische Staatsbürger wurde aufgrund eines bestehenden Festnahmeauftrages des Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) Kärntens festgenommen und zu einem Grenzübergang nach Italien gebracht wo die Ausreise aus dem Bundesgebiet überwacht wurde. Über ihn wurde ein Aufenthaltsverbot verhängt.

Kommentare laden