Zum Thema:

05.10.2018 - 19:27Feuerwehr rettete Frau aus bren­nender Wohnung27.09.2018 - 16:54Feuerwehr­ein­satz in der Villacher Innen­stadt24.09.2018 - 11:11Nächtlicher Einsatz wegen verbranntem Essen22.09.2018 - 09:38Villacher Stadt­wap­pen für die Greif­vogel­warte
Aktuell - Villach
© KK

Sirenenalarm:

Durch Rauchmelder konnte schnell gehandelt werden

Landskron – Heute, am 27. September, gegen 10.30 Uhr, wurde die Feuerwehr Landskron zu einem Wohnungsbrand in Landskron alarmiert. Grund dafür war eine Rauchentwickelung durch am Herd stehen gelassenes Essen. Durch die Auslösung des Rauchmelders konnte schnell gehandelt und die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

 2 Minuten Lesezeit (325 Wörter) | Änderung am 27.09.2018 - 12:21

Durch den Vorfall wurde die Einsatzarlarmstufe 2 für die Feuerwehr Landskron ausgelöst. Mit dabei waren auch die Freiwillige Feuerwehr Zauchen und die Hauptfeuerwache. Glücklicherweise konnte die Situation rasch unter Kontrolle gebracht werden, was ein weiteres Mal zeigt, wie wichtig Brandmelder sind.

Beim Eintreffen des Löschzuges der Hauptfeuerwache konnte nach kurzer Erkundung festgestellt werden das sich im ganzen Haus der Rauch bereits ausgebreitet hatte. Ein Nachbar teilte der Feuerwehr mit, dass sich vermutlich keine Personen mehr im Haus befanden. Unverzüglich wurde ein Atemschutztrupp zum lokalisieren des Brandes und zur Personensuche in das Gebäude geschickt, so HBI Harald Geissler Kommandant der Hauptfeuerwache Villach. Personen kamen glücklicherweise keine zu Schaden.

Angebranntes Essen am Herd verursachte die starke Rauchentwicklung. Der Topf mit den verkohlten Speiseresten wurde ins Freie gebracht und mittels Hochleistungslüfter wurde der Rauch aus dem Haus geblasen. Durch den Rauchmelder und den aufmerksamen Nachbar konnte die Gefahr rechtzeitig erkannt werden und somit größerer Schaden verhindert werden.

Im Einsatz standen die oben erwähnten Feuerwehren mit rund 35 Mann und 7 Fahrzeugen sowie das Rote Kreuz und die Polizei.

Rauchmelder können Leben retten

In Kärnten sind Rauchmelder gesetzlich vorgeschrieben – und das hat auch einen guten Grund. „Rauchmelder sind eine ganz wichtige Investition. Sie schlagen sofort Alarm wenn der Brand nach oben steigt. Dazu kommt, dass man den Alarm immer hört, auch wenn man gerade nicht in der Nähe ist. Dadurch kann man dann schnell reagieren“, erzählt uns Kommandant Harald Geissler.

In der Küche kann so ein Rauchmelder manchmal natürlich lästig sein, da er schnell losgeht, wenn man das Essen mal anbrennt. „Grundsätzlich muss in allen Aufenthaltsräumen ein Rauchmelder vorhanden sein. Eine Ausnahme bildet die Küche. Dort muss ein Rauchmelder nur montiert werden es es sich um eine Wohn-Essküche handelt. In kleinen Kochnischen ist es nicht nötig“,so Geissler.

Kommentare laden