Zum Thema:

12.10.2018 - 08:00Vulvodynie – die „unsichtbare“ Krankheit08.10.2018 - 07:57Villacher stach mehrfach auf Ex-Freundin ein19.09.2018 - 09:15Vernissage: Neue Ausstellung im Dinzlschloss16.09.2018 - 09:37Schwerer Sturz: Radfahrerin verlor Bewusstsein
Leute - Klagenfurt
© 5min.at

Am 3. Oktober

Vernissage „Schlüssel­erlebnisse“

Klinikum Klagenfurt – Wie schon in den vergangenen Jahren findet auch 2018 auf der Palliativstation im Klinikum Klagenfurt eine Vernissage statt. Mit Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Eduard Pirker präsentieren drei Kärntner Künstler am 3. Oktober 2018 ihre Werke.

 1 Minuten Lesezeit (182 Wörter) | Änderung am 28.09.2018 - 21:44

Die Vorliebe für gedämpfte Farbnuancen sowie Hölzer und Metalle verbindet die drei Künstler Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Eduard Pirker. Libiseller, gebürtige Wolfsbergerin vermittelt mit erdhaften Farben in Verbindung mit der Technik des Rauchbrandes „das Gefühl von Ursprünglichkeit, Werden und Vergehen.“ Und auch Hollauf, der ebenfalls aus Wolfsberg stammt, bringt mit seinen Werken einen emotionalen Zugang zu den Phänomenen des Lebens zum Ausdruck. Mit Hölzern und Metall beschäftigt sich Eduard Pirker, der in Villach geboren wurde. Zudem zählt auch Musik zu seiner Leidenschaft, speziell Protestlieder. Einige wird er bei der Vernissage zum Besten geben.

Tradition

Vernissagen bzw. Ausstellungen haben auf der Palliativstation bereits Tradition. „Wir wollen unseren Patienten und deren Angehörigen sowie Interessierten einen unkomplizierten Zugang zur Kunst geben“, begründen der Abteilungsvorstand der Interdisziplinären Schmerztherapie, Onkologie und Palliativmedizin (ZISOP), Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar und Stationsleiterin DGKP Monika Jahn ihr Engagement.

Die Vernissage findet am 3. Oktober 2018 um 15 Uhr statt. Darüber hinaus sind die Werke bis Februar 2019 täglich zwischen 13 und 18 Uhr auf der Station zu sehen.

Kommentare laden