Zum Thema:

23.10.2018 - 15:45Staus und Sperren in Villach23.10.2018 - 14:22Vollbremsung: 81-Jährige durch Bus geschleudert23.10.2018 - 07:45Am Donnerstag beginnen die Treffner Kultur­wochen22.10.2018 - 21:46100 Prozent für Albel
Leute - Villach
Galeristin Edith Kapeller, Angelika Kaufmann, Jazzmusiker Jon Sass und Villachs Bürgermeister Günther Albel bei einer Vernissage 2014. © KK

"Herausragende Künstlerin":

Kulturpreis 2018 geht an Angelika Kaufmann

Villach – In der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde die Verleihung des Villacher Kulturpreises 2018 an Angelika Kaufmann beschlossen. Damit geht der Preis heuer an eine "herausragende Künstlerin", wie Bürgermeister Günther Albel bemerkte.

 1 Minuten Lesezeit (190 Wörter) | Änderung am 29.09.2018 - 10:49

Die 1935 geborene Kaufmann wuchs in Villach-St. Ruprecht auf, ehe sie die Hochschule für angewandte Kunst (Fachrichtung Gebrauchs- und Illustrations- grafik) in Wien im Jahr 1958 abschloss. Nach einigen Ausstellungen, unter anderem in Japan und China, erwarb sich die Künstlerin ab 1970 einen hervorragenden Ruf als Illustratorin von Kinderbüchern. Sie hat mit Größen wie Friederike Mayröcker, Käthe Recheis, Mira Lobe und Felix Mitterer zusammengearbeitet. Kaufmann lebt seit vielen Jahren als freischaffende Künstlerin in Wien und Niederösterreich.

Besuch zum Kinderliteraturfestival

Ihre Heimatstadt wird Kaufmann im Rahmen des Kinderliteraturfestivals „Lesezeichen“, das ab 14. November stattfindet, besuchen. Die Künstlerin wird dabei ihr neues Buch vorstellen. Alle Infos zum Festival: www.ju.villach.at/lesezeichen Bürgermeister Albel nennt Kaufmann „eine herausragende Künstlerin, die seit vielen Jahrzehnten mit ihrer überragenden Kreativität unzähligen Kindern und Erwachsenen wunderbare Stunden geschenkt hat.“

Der Kulturpreis der Stadt Villach

Den Kulturpreis der Stadt Villach gibt es seit 1985. Preisträger waren und sind unter anderen Hans-Peter Maya, Hans Staudacher, Valentin Oman, Heidelinde Weis, Cornelius Kolig, Konrad Paul Liessmann, Barbara Putz-Plecko, Bruno Gironcoli, Gerda Fröhlich oder – bei der ersten Verleihung 1985 – Hans Bischoffshausen.

Kommentare laden