Zum Thema:

Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
Hintergrund
© fotolia #208750290

50.000 Euro investiert

Kärntens Drucker starten „Anfrageportal“

Kärnten – Die Branche hat es nicht leicht. Nun haben sich 16 Kärntner Druckereien zusammengefunden, um weiter im Wettbewerb bestehen zu können: Unter drucklandkaernten.at wenden sie sich direkt an ihre Kunden und bieten ein Anfrageportal um Kostenvoranschläge einzuholen und Aufträge zu erteilen. Eine direkte Bestellmöglichkeit gibt es nicht.

 2 Minuten Lesezeit (305 Wörter) | Änderung am 02.10.2018 - 19:34

Die Drucker stehen unter Druck: Die Welt wird digital, immer mehr frühere Druckwerke erscheinen nur mehr auf Bildschirmen. Gleichzeitig steigt die Konkurrenz durch die günstigeren Online-Angebote von Druckereien im In- und Ausland. „Die Umsätze schwinden, es ist cool und hip, im Internet zu bestellen: Da müssen wir mithalten“, fasste heute Fachgruppenobmann Armin Kreiner bei einem Pressegespräch in Klagenfurt zusammen. Reichlich spät aber doch.

Die Antwort wollen 16 Kärntner Druckunternehmer und die Wirtschaftskammer mit der Anfrageplattform drucklandkaernten.at gefunden haben. Auf jede Kundenanfrage gibt es innerhalb weniger Stunden mehrere Angebote zur Auswahl, auf Wunsch auch mit Sonderlösungen etwa bei Papierhaptik oder Spezialfarben. „Damit soll die Wertschöpfung bei Druckaufträgen aller Art – nicht nur auf Papier, sondern vom Golfball bis zur Hintergrundwand und von der Kreditkarte bis zum Werbeartikel – verstärkt im Land gehalten werden“, so die Wirtschaftskammer. Kreiner: „Bei einem Drittel der Produkte ist das Ausland vielleicht günstiger, bei einem Drittel können wir mithalten – und bei einem Drittel sind wir geradezu unverschämt besser.“

Kritik an öffentlicher Vergabepraxis

Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig an die versammelten Kärntner Drucker: „In mir haben Sie auch einen Werbebotschafter, wo immer ich beitragen kann.“ Dieser Ort war schnell gefunden: Auch bei öffentlichen Druckaufträgen des Landes gibt es laut Kreiner noch „viel Luft nach oben“.

50.000 Euro investiert

Über neun Monate hat die Entwicklungsarbeit durch ein Klagenfurter Unternehmen gedauert, mehr als 50.000 Euro wurden von den teilnehmenden Betrieben und über Digitalisierungsförderungen von Bund und Land investiert.

Teilnehmende Betriebe

Copyplan Gesellschaft m.b.H.
Druck Carinthia GmbH & Co KG
druck reif
Druckbotschafter
Druckerei Loibnegger
Druckerei Theiss
Druckfrisch GmbH & Co KG
Gaugeler Druck & Folientechnik
Glandruck Marzi
Haas Werbetechnik
Kopien-Zentrum Guzelj
Kreiner Druck- und VerlagsgesmbH & Co KG
Mohorjeva Druzba V Celovcu – Hermagoras Verein
pixapo GmbH
Satz- & Druck-Team GesmbH
Tiebeldruck

Schlagwörter:
Kommentare laden