Zum Thema:

04.10.2018 - 10:44Kärntner Lorbeer für Rudolf Reimann04.10.2018 - 10:34Land optimiert Kommu­nikation mit Magistraten21.09.2018 - 16:07Kropfitschbad soll er­neut ver­kauft werden20.08.2018 - 12:04Skepsis gegenüber Steuer­autonomie
Politik - Villach & Klagenfurt
© Pixabay

Zum Welttierschutztag:

Erstmals Auszeich­nung für Nutztier-Schutz

Klagenfurt / Villach – Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner will den Tierschutz noch stärker in der Gesellschaft verankern - zum Welttierschutztag wurde nun der Landestierschutzpreis im Bereich "Nutztiere" ins Leben gerufen. Mit dem Preis werden Menschen ausgezeichnet, die sich durch ihr beispielgebendes Engagement zum Wohle der Tiere verdient gemacht haben.

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter)

Der Welttierschutztag wird morgen, 4. Oktober, zum 89. Mal gefeiert. „Tierschutz geht uns alle an – und dieser ist nicht auf Heim- und Haustiere wie Hunde und Katzen beschränkt. Auch landwirtschaftliche Nutztiere bedürfen unseres Schutzes“, appelliert Tierschutzreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner heute, Mittwoch, mit Verweis auf jene Tierhalte-Skandale, die im Vorjahr und Anfang dieses Jahres in Kärnten für negative Schlagzeilen gesorgt haben.

Öffentliche Auszeichnung für Engagement

„Umso wichtiger ist es mir, den Blick verstärkt auf Nutztiere zu richten und jene Menschen, Landwirte, Bauern und Bäuerinnen, auszuzeichnen, für die eine artgerechte Tierhaltung mehr ist als die Erfüllung von Auflagen und Vorschriften. Daher haben wir uns entschieden, den ersten Kärntner Landestierschutzpreis für den Bereich Nutztiere zu initiieren“, so Prettner.

Mit dem Preis werden Personen öffentlich ausgezeichnet, die sich durch ihr beispielsgebendes Engagement zum Wohle der Tiere verdient gemacht haben. Die eingereichten Projekte werden von einer fachkundigen Jury beurteilt. Die Preisvergabe wird im Mai 2019 im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung stattfinden.

Wer kann daran teilnehmen?

Gefragt sind Tierhalte-Projekte, die sich durch besonderen Einsatz, durch Innovation, durch Nachhaltigkeit, durch Vorbildwirkung, durch hohe Qualität auszeichnen. „Ich bin überzeugt, dass wir in Kärnten zahlreiche Projekte haben, die diese Kriterien erfüllen. Leider kratzen einzelne Skandalfälle am Gesamtimage der landwirtschaftlichen Tierhaltung“, sagt Prettner.

Kommentare laden