Zum Thema:

13.10.2018 - 14:43„Arktisfieber“ im Casino Velden26.09.2018 - 10:39Bahnbrechend: Vom Bahnhof zum Kunstort26.09.2018 - 10:34Auf den Spuren der Vergangenheit22.09.2018 - 09:50Anerkennungs­preis für Heiderose Hildebrand
Leute - Klagenfurt
© StadtPresse/Fritz

Von Martin Rauchenwald:

Sensible Künstler­porträts in „Gesichter der Kunst“

Klagenfurt – Wieder ein fotografischer Schwerpunkt der Stadtgalerie: im Architektur Haus ist eine Ausstellung von Martin Rauchenwald zu sehen, er hat 60 Künstler und Künstlerinnen aus Kärnten oder mit Kärnten-Bezug porträtiert.

 1 Minuten Lesezeit (237 Wörter)

Während im Stadthaus unter dem Titel „Klagenfurt Quo vadis“ die Arbeiten von 12 Fotografen und Fotografinnen die sich mit Gegenwart und Zukunft der Stadt auseinandersetzen, ausgestellt sind, gibt es im Architektur Haus Kärnten 60 Porträtaufnahmen von Martin Rauchenwald zu sehen. Der Kärntner Fotograf hat in den letzten vier Jahren drei Generationen von Kärntner Kunstschaffenden in ihrem Arbeits- und Lebensumfeld fotografisch festgehalten. Von Manfred Bockelmann über Valentin Oman, Hans Staudacher, Karl Brandstätter, Suse Krawagna, Meina Schellander oder Helga Druml zeigt Martin Rauchenwald die Künstler und Künstlerinnen in ihrem Lebens- und Arbeitsumfeld.

Gesichter der Kunst

Ausstellungsdauer: Von 3. bis 28. Oktober 2018

In der „ORF – Lange Nacht der Museen“ am 6. Oktober 2018 gibt es um 19 Uhr eine Führung mit dem Künstler.

Sensible Porträts in „Gesichter der Kunst“

Der Fotograf wollte dabei vor allem den Charakter, das Wesen der einzelnen Persönlichkeiten einfangen. Entstanden sind nicht nur sensible Porträts sondern auch eine spektakuläre Bilanz über die Reichhaltigkeit und Vielfältigkeit des Kärntner Kunstlebens. Die Ausstellung „Gesichter der Kunst“ wurde Dienstagabend im Architektur Haus Kärnten eröffnet.  Mehr als 300 Gäste kamen, darunter viele der porträtierten Kunstschaffenden. Die Laudatio hielt Manfred Bockelmann.

Beeindruckt zeigte sich dabei Bürgermeisterin und Kulturrefentin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz vom Umfang des Projektes aber auch vom Fingerspitzengefühl des Fotografen, „dem es gelungen ist, auf den Bildern jeden einzelnen Charakter so hervorragend herauszuarbeiten“.

Kommentare laden