Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger
Aktuell - Klagenfurt
Bei routinemäßigen Überprüfungen eines Containers wurde radioaktives Material gefunden.
Bei routinemäßigen Überprüfungen eines Containers wurde radioaktives Material gefunden. © StadtPresse

Es war eine Leuchtschrift:

Entwarnung beim radio­aktiven Material

Klagenfurt – Donnerstagvormittag stellte ein Messgerät radioaktive Strahlung bei einem Container aus der Altstoffsammelstelle Nord fest. Jetzt konnte Entwarnung gegeben werden.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (100 Wörter) | Änderung am 04.10.2018 - 15:10

Als der Container der routinemäßigen Überprüfung unterzogen wurde, schlug das Messgerät aus. Wie in solchen Fällen vorgesehen, wurde sofort das Land Kärnten verständigt und der Container sicher abgestellt.

Leuchtschrift auf einem Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg

Jetzt konnten die Landesexperten Entwarnung geben und stellten fest, dass es sich um ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Vermutlich auf einem Bomber war eine Leuchtschrift angebracht, diese sorgte für den Strahlenalarm. Stadtrat Wolfgang Germ wurde vom Ergebnis der Untersuchungen sofort verständigt und hielt fest, dass es zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung gegeben habe.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt
Kommentare laden