Zum Thema:

09.11.2018 - 07:15Brandstiftung: 98 Feuerwehrler im Einsatz08.11.2018 - 19:19Mit Kreis­säge Daumen ab­getrennt08.11.2018 - 13:27Polizei schnappt Kupferdieb08.11.2018 - 08:49Feuerwehr­einsatz auf der B83 Kärntner Straße
UPDATE | Aktuell - Villach
© Rettungshundestaffel Samariterbund Kärnten

Suche lief seit 7.30 Uhr wieder auf Hochtouren

Vermisste Wernbergerin gefunden

Wernberg – Am späten Samstagabend startete eine großangelegte Suchaktion nach einer 71-jährigen Frau aus Wernberg, die nach einem Spaziergang mit ihrem Hund nicht zurückkam. Gegen 1 Uhr nachts musste die Suche aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden, seit Sonntagmorgen um 7.30 Uhr läuft die Suche wieder auf Hochtouren. Inzwischen wurde die Frau gefunden. Sie hat sich verlaufen.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter) | Änderung am 14.10.2018 - 17:03

„Um 13 Uhr kam die erlösende Meldung, dass die vermisste Frau von einer Privatperson, die sich an der Suche beteiligt hatte, angetroffen wurde. Die Vermisste ist ihr, mit ihrem Hund am Arm, entgegen gekommen“, so die Rettungshundestaffel Samariterbund Kärnten. Die vermisste Frau wurde gegen Mittag in einem Waldstück bei Wernberg, ungefähr einen Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt (ca. 400 m nördlich vom Ulrichteich im Bereich Trabenig), gefunden. Der Frau geht es den Umständen entsprechend gut – sie erlitt eine Unterkühlung und wurde leicht am Arm verletzt. Sie lief den Suchtrupps quasi in die Arme, sie hatte sich verlaufen. Auch dem Hund geht es gut. Die Frau wurde – gemeinsam mit ihrer Tochter – zur Untersuchung in das LKH Villach gebracht. „Bei der Erstbefragung gab sie an, dass sie sich im Waldstück verlaufen und dabei auch die Leine vom Hund verloren habe. Anschließend sei die ganze Nacht mit ihrem Hund, welche sie am Arm getragen habe im Wald umhergeirrt“, so die Polizei.

Große Suchaktion nach der Frau

Am Samstagabend waren rund 120 Personen bei der Suchaktion beteiligt. Darunter sowohl Privatpersonen als auch 50 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren (FF Wernberg, Damtschach und Föderlach) und die Österreichische Rettungshundebrigade mit 15 Suchhunden sowie die Rettungshundestaffel Samariterbund Kärnten. Aufgrund mehrerer Hinweise aus der Bevölkerung wurde das Suchgebiet auf die Ortschaften Trabenig, Ragain und Umberg eingeschränkt. Ein Hubschrauber war wegen des Nebels zunächst nicht im Einsatz, am späten Vormittag gab es mit dem  Polizeihubschrauber „Libelle“ aber auch Unterstützung aus der Luft.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (136 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden