Zum Thema:

14.11.2018 - 12:13Überfall im März: Täter geschnappt14.11.2018 - 11:29Nächstes Jahr: Drei große Sa­nierungen im Kanal­netz14.11.2018 - 10:43Slowenischer Wirt­schafts­verband feiert Jubiläum14.11.2018 - 07:44Heimsieg gegen den EHC Linz
Wirtschaft - Klagenfurt
LH Peter Kaiser beim 3. Kärntner Wirtschaftskongress mit u.a. Ahmad Ibish © Büro LH Kaiser

Platz 3 geht an Sarah Kleindienst

Von Syrien nach Klagenfurt: Jetzt „EPU des Jahres“

Klagenfurt – Ahmad Ibish flüchtete von Syrien nach Österreich und gründete in Klagenfurt das Einpersonenunternehmen (EPU) "Herzgenäht". Beim Kärntner Wirtschaftskongress in Krumpendorf wurde "Herzgenäht" heute als "EPU des Jahres 2018" ausgezeichnet.

 3 Minuten Lesezeit (422 Wörter) | Änderung am 20.10.2018 - 19:34

Beim dritten Kärntner Wirtschaftskongress am heutigen Samstag in Krumpendorf wurde Kleinunternehmen eine Bühne geboten. Auserkoren wurde dabei auch das „EPU des Jahres 2018“. Landeshauptmann Peter Kaiser konnte den aus Syrien geflüchteten Ahmad Ibish von „Herzgenäht“ aus Klagenfurt mit der Trophäe auszeichnen. Ahmad Ibish hat mit elf Jahren in Aleppo nähen gelernt. Seit 2011 ist er in Österreich, seit 2017 hat er einen Gewerbeschein. Er näht aus gebrauchten Materialien Taschen, Jeans und andere Kleidungsstücke, die er auf Märkten und über Facebook verkauft.

Die Konkurrenz war groß

Laut Jurysprecherin Claudia Boyneburg-Lengsfeld-Spendier gab es für das „EPU des Jahres 2018“ 78 Nominierungen, die via Facebook-Kampagne durch Partnerbetriebe und Privatpersonen erfolgt sind. Als Siegerpreis wurden ein durch die Glaserei Alexandra Kempfer handgefertigter Glaspokal und ein von der switch AG gesponserter Falkensteiner-Gutschein an Ahmad Ibish übergeben. Von Confida bekam er spontan einen Beratungsgutschein. Nominiert hat ihn Christine Kodal, die ihn kennenlernte, als sie einen Rucksack für ihr Patenkind gekauft hat. „Es war Freundschaft auf den ersten Blick“, erzählte Kodal. Sie erhielt einen von der Afb GmbH Klagenfurt zur Verfügung gestellten Laptop. Ibish dankte vor allem auch seinem hilfreichen „Netzwerk“ um Brigitte Pelwecki von „Leise Sohlen“.

Unterstützung vom Land

„Die 18.500 Ein-Personen-Unternehmen in Kärnten sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, die Unternehmerinnen und Unternehmer beweisen viel Mut und hohe Einsatzbereitschaft. Da EPUs gerade in der Startphase oftmals schnell wachsen, aber den Schritt vom Einzelkämpfer zum Arbeitgeber aus Kostengründen scheuen, unterstützen wir sie mit der Förderschiene EPU+1. Unternehmer können für ihren ersten Angestellten vom AMS einen Zuschuss von bis zu 25 Prozent der Jahres-Bruttolohnkosten beantragen, dazu kommt mit EPU+1 eine zusätzliche Anschlussförderung von bis zu 5.000 Euro vom Land“, erklärte Finanzreferentin Schaunig am Vormittag in ihrer Key-Note.

Auch Platz 3 geht nach Klagenfurt

Platz zwei erreichte Julia Vallant mit „Ribisel Shopping und Einzelhandel“ in Feldkirchen, einem Konzept rund um Babys, Familie und Gesundheit (eingereicht von Christina Zivny). Platz drei ging an SARAS papeterie von Sarah Kleindienst aus Klagenfurt. Hier geht es um die perfekte Gestaltung von Feierlichkeiten wie Hochzeiten (eingereicht von Carmen Gruber). Als wichtigen Service für Kleinbetriebe und die Wirtschaft Kärntens etabliert der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Kärnten, Alfred Trey, übrigens auch abseits des Wirtschaftskongresses laufend bleibende Kooperationen und Netzwerke zwischen den Einpersonenunternehmen.

Den Reinerlös der heute veranstalteten Tombola wird Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner an den ÖZIV Kärnten übergeben.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (24 Reaktionen)
Kommentare laden