Zum Thema:

14.11.2018 - 07:0551 ÖKOLOG-Schulen aus­gezeichnet13.11.2018 - 15:3746 Kärntner Talente bei den Skills Austria12.11.2018 - 10:24Den „Metallern“ reicht es07.11.2018 - 11:49Land ehrt erfolgreiche Sportler
Leute - Villach & Klagenfurt
Die bisher eingesandten Arbeiten füllen bereits dicke Aktenordner © Dreier/KK

Über 12.000€ an Preisgeldern

Kärntner Lyrikpreis: Am 5. November Einsende­schluss

Kärnten – Zeigt eure poetische Ader: Der Einsendeschluss für den 11. Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt ist am 5. November 2018. Insgesamt winken beim Literaturfest der Klagenfurter Stadtwerke Preisgelder in der Höhe von über 12.000 Euro. Die feierliche Übergabe findet am 6. Dezember im ORF-Theater statt.

 3 Minuten Lesezeit (398 Wörter)

Täglich treffen poetische Zeilen von Kärntner Autorinnen und Autoren deutscher oder slowenischer Sprache bei den Klagenfurter Stadtwerken ein. Noch bis zum 5. November (Einsendeschluss) haben Dichter die Möglichkeit, sich am 11. „Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt“ zu beteiligen.

Preisgelder in Höhe von über 12.000 Euro

Insgesamt werden Preisgelder in der Höhe von über 12.000 Euro vergeben. Die Siegerin/der Sieger erhält 4.000 Euro, eine Urkunde und eine von der HTL Ferlach kunstvoll angefertigte Trophäe. Für den zweiten Platz winken 1.500 Euro, für Platz drei 800 Euro. Insgesamt werden acht Geld- und sechs Anerkennungspreise vergeben, darunter Auszeichnungen des Landes (3.000 Euro) und der Stadt Klagenfurt (1.500 Euro).

Gewinner wird beim „Fest der Literatur“ geehrt

Die Gewinner werden im Rahmen einer öffentlichen Lesung bei einem „Fest der Literatur“ am 6. Dezember um 18 Uhr im Klagenfurter ORF-Theater vorgestellt. Zu dieser Kultur Veranstaltung ist die Bevölkerung herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Die Jury besteht aus: Vorsitzenden Dr. Günter Schmidauer, Schriftsteller Dr. h. c. Josef Winkler, Ilse Gerhardt, Mag. Katharina Herzmansky, DDr. Richard Götz und Dr. Harald Raffer. Die eingesandten Arbeiten werden anonym bewertet.

Rund 280 Teilnehmer seit 2008

Vorjahressiegerin Elke Laznia bezeichnete den „Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt“ als die „leise Schwester des Bachmann-Wettbewerbes“. Seit Bestehen dieses Lyrikpreises im Jahre 2008 haben bis zu 280 Poeten an diesem „Zeilen-Feuerwerk“ teilgenommen. Unter den bisher zehn Siegern befanden sich sieben Frauen. Erstaunlich: Die stets hohe Qualität der Werke. Der „Kärntner Lyrikpreis“ wurde selbst schon drei Mal ausgezeichnet – mit dem Maecenas.

Zeigt eure poetische Ader

STW-Vorständin Mag. Sabrina Schütz-Oberländer: „Es ist uns weiterhin ein Anliegen, diese besondere Literaturgattung zu fördern. Wir leben in einem Land der Dichter und Denker! Das beweist Jahr für Jahr die beachtliche Teilnehmerzahl an diesem besonderen Wettstreit!“

Lyrikpreis-Erfinder und STW-Unternehmenssprecher Dr. Harald Raffer: „Noch besteht Gelegenheit, sich für diesen Preis zu bewerben! Der Countdown läuft. Wer eine poetische Ader hat und gerne dichtet, sollte diese Chance nützen. Dieser Literaturbewerb ist für Sieger auch ein Türöffner für Verlage“.

Die Stadtwerke erhalten meist auch Post aus den USA oder Australien – von gebürtigen Kärntnerinnen und Kärntnern, die ebenfalls teilnahmeberechtigt sind.

Für Interessierte

Poeten schicken bei freier Themenwahl bis zu vier unveröffentlichte Gedichte an:

Renate Dreier, Stadtwerke Klagenfurt, St. Veiter Straße 31, 9020 Klagenfurt, Kennwort „Lyrikpreis“.

Oder per Mail: renate.dreier@stw.at.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (1 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (1 Reaktionen)
Kommentare laden