Zum Thema:

15.11.2018 - 18:46Dieser Mann lässt Frau Holle alt aus­sehen14.11.2018 - 07:0551 ÖKOLOG-Schulen aus­gezeichnet13.11.2018 - 15:3746 Kärntner Talente bei den Skills Austria13.11.2018 - 12:15Finanzielle Überbrückungs­hilfe mit bis zu 10.000 Euro
Aktuell - Villach & Klagenfurt
Die Gail bei Nötsch um ca. 10 Uhr. © 5min.at

Einsatzkräfte vorbereitet:

Kärnten wappnet sich gegen weitere Niederschläge

Kärnten – Die starken Regenfälle halten Kärnten auf Trab. Seit gestern haben die Niederschläge in der Region nachgelassen, Entwarnung kann aber noch nicht gegeben werden. Ab 15 Uhr soll es zu weiteren starken Regenfällen kommen. Die Einsatzkräfte bereiten sich vor.

 6 Minuten Lesezeit (772 Wörter) | Änderung am 29.10.2018 - 15:37

Aktuell ist der Wasserstand in den Kärntner Flüssen so hoch, wie nur alle fünf Jahre. Die derzeitige Hochwasserwarnstufe beträgt 1-5, wobei diese bei kommenden Regenfällen wahrscheinlich dementsprechend erhöht wird. Im Bereich um den Plöckenpass gibt es aktuell die meisten Niederschläge. Knapp 450 Liter pro Quadratmeter regnete es hier in den letzten 24 Stunden.

Aufrechte Straßensperren

Derzeit sind, wie aus einem Bericht des ORF Kärnten hervorgeht, folgende Straßen gesperrt: Nach Murenabgängen sind die Plöckenpasstraße, B110, über den Plöckenpass und die Gailtalstraße, B111, zwischen St. Jakob im Lesachtal und Kötschach gesperrt. Im Raum Ferlach ist wegen umgestürzter Bäume und abgedeckter Dächer die Loiblpasstraße, B91, zwischen Kirschentheuer und Unterbergen gesperrt. Hier wird der Verkehr über den Kreisverkehr Ferlach umgeleitet. Die Katschbergstraße, B99, ist nach einem Steinschlag zwischen Gmünd und Lieserbrücke gesperrt. LKW werden über die A10 umgeleitet, PKW können über die Trebesinger Straße ausweichen. Auf der Großglockner-Hochalpenstraße wird der Verkehr aus Sicherheitsgründen wechselweise angehalten.

Erste Brücken werden gesperrt

Sobald die Niederschlagsmengen wieder zunehmen, kann es zu weiteren Straßensperren kommen. So ist man im Bereich zwischen Nötsch und Arnoldstein bereits vorbereitet. Neben dem Gailtalzubringer bildeten sich durch die andauernden Niederschläge massive Wassermassen, die an der Straße vorbeirinnen. Bei weiteren Niederschlägen, könnten diese zur Gefahr werden. Eine mögliche Sperrung der Nötscher Brücke ist mittels vor Ort platzierten Schildern bereits vorbereitet. Eine weitere Brücke bei Nötsch im Gailtail wurde von den Einsatzkräften bereits gesperrt.

Hochwasser-Videos von unseren Lesern

Seid auch ihr betroffen?

…dann schickt uns ein Foto oder Video von den Wassermassen. Einfach per Mail an redaktion@5min.at oder schreibt uns eine Nachricht auf Facebook.

Villach in Alarmbereitschaft

Die Stadt Villach ist wegen der starken Niederschläge in Alarmbereitschaft. Die Draubermen sind gesperrt, Bänke und Spielgeräte vom Wasenboden entfernt, Sportanlagen gesichert: „Unsere Einsatzkräfte sind auf ein mögliches Hochwasser vorbereitet“, sagt Bürgermeister Günther Albel. Der Krisenstab tagt wieder zu Mittag. „Wir haben alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen und aktualisieren unseren Wissenstand laufend, um raschest reagieren zu können.“

„Der Pegelstand der Drau liegt momentan bei 1,20 Meter,“ berichtet Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz und sagt weiter: „Wir machen gerade die Lichtungen an den Ufermauern der Drau dicht, die Draubermen sind seit Sonntagabend ohnehin bereits gesperrt.“ Teams des Stadtgartens und des Wirtschaftshofes räumen Bänke im ufernahen Bereichen, vor allem auch vom Wasenboden aus Sicherheitsgründen weg. Stroitz: „Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind vorbereitet, im Ernstfall raschest ausrücken zu können. Jeder Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau weiß aber auch von selbst, was man in solch prekären Situationen zu tun hat.“

Schulfrei in Ferlach

Nach einer Sitzung des Gemeindekrisenstabes am gestrigen Sonntag, dem 28. Oktober, hat sich die Stadtgemeinde Ferlach, in Absprache mit der Unterabteilung Katastrophenschutz des Landes Kärnten dazu entschlossen, morgen Dienstag, 30. Oktober 2018, für das gesamte Gemeindegebiet von Ferlach schulfei zu geben. Seitens der Bezirkshauptmannschaft Spittal/Drau wurde bekannt gegeben, dass alle Pflichtschulen des Bezirkes bis einschließlich Mittwoch, 31. Oktober, geschlossen bleiben.

Überschwemmungen in Federaun

Der Wasserstand in der Gail erreichte gestern einen Höchststand und drohte in einigen Bereichen über die Ufer zu treten. Mit den erneuten Niederschlägen, wird es im Bereich Unterfederaun wahrscheinlich zu weiteren Überschwemmungen kommen. Gestern berichteten wir auch von drei PKW, die hinter der Absperrung geparkt waren. Die Polizei versuchte, die Inhaber der drei PKW, die nahe der Gail stehen, zu erreichen. Anscheinend mit Erfolg, denn die PKW sind nun weg.

So soll es weitergehen

Obwohl der Regen in der Nacht auf Montag deutlich nachgelassen hat, ist die Hochwassergefahr in Kärnten noch lange nicht gebannt. In den nächsten Stunden soll es wieder zu starken Regenfällen kommen. Schuld daran ist Tief Vaia, das feuchte Mittelmeer-Luft nach Norden schiebt. Weitere Niederschläge werden ab etwa 15 Uhr erwartet. Erst am Dienstag Morgen, dem 30. Oktober, soll sich die Lage wieder beruhigen.

Achtung!

Bei einer heutigen Pressekonferenz wurden die Kärntnerinnen und Kärntner darauf hingewiesen, dass „Schaulustige“ sich selbst in Gefahr begeben und oft auch Einsatzkräfte behindern. Haltet euch also von den Wassermassen und Stellen fern, die von den Überschwemmungen betroffen sind.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (124 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (35 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden