Zum Thema:

13.11.2018 - 12:15Finanzielle Überbrückungs­hilfe mit bis zu 10.000 Euro09.11.2018 - 15:26Aufräumar­beiten im Gail- und Lesach­tal be­endet07.11.2018 - 12:54Ziege irrt seit Hochwasser umher06.11.2018 - 17:25Katastrophen-Soforthilfe­paket für Hochwasser­opfer
Aktuell - Villach
Hintergrund
© Robert Telsnig

Hochwasserschutz hat gehalten

Villach hielt dem Hochwasser stand

Villach Stadt – "Die vom Krisenstab eingeleiteten Schutzmaßnahmen haben gegriffen. Die Einsatzkräfte durchstanden eine herausfordernde Unwetternacht", so die Stadt Villach. 172 Feuerwehrfrauen und -männer vollbrachten Höchstleistungen. 1,90 Meter fehlten noch.

 3 Minuten Lesezeit (364 Wörter) | Änderung am 30.10.2018 - 13:14

Etwas können Drau und Gail im Laufe des Tages noch steigen. Dann sollte sich der Pegelstand aber zügig senken. Der Villacher Hochwasser-Krisenstab zog Dienstagvormittag ein erstes Resümee der wilden Unwetternacht. „Die Gail hat mehr Wasser geschickt als erwartet, die Drau weniger!“, hieß es seitens der hydrologischen Beobachtungen. „Wir haben ein HQ10 erlebt, ein Hochwasser, wie es statistisch alle zehn Jahre vorkommt.“ Das befürchtete HQ30 ist glücklicherweise ausgeblieben. Bis zum Überlaufen der Schutzmauer in der Innenstadt wären noch rund 1,90 Meter Platz gewesen. Und die Drau wälzt sich mit hoher Fließgeschwindigkeit als dunkelbraune Brühe mit viel Material in imposanter Höhe durch die Stadt.

Hochwasserschutz wird überarbeitet

„Wir sind gerade dabei, den Hochwasserschutz im gesamten Stadtgebiet zu überarbeiten“, erklärt Krisenstabsleiter Bürgermeister Günther Albel. „Das aktuelle Geschehen zeigt, wie wichtig diese zu treffenden Maßnahmen sind.“ An einigen Stellen wird man Schutzmauern erhöhen müssen, um einem HQ30 bzw HQ100 sicher die Stirn bieten zu können.

Fast alle Freiwilligen Villacher Feuerwehren hatten unter der Koordination von Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz und dem Kommandanten der Hauptfeuerwache, Harald Geissler, die ganze Nacht hindurch im gesamten Stadtgebiet mehr als 60 Einsätze abzuarbeiten. 172 Feuerwehrfrauen und -männer vollbrachten Höchstleistungen. Auch mehr als 2000 Sandsäcke und sechs Bigs Bags, die einen Kubikmeter Sand beinhalten, wurden an kritischen Stellen verteilt. „Unsere umfangreichen Maßnahmen, die wir zum Teil bereits am Sonntag eingeleitet haben, waren richtig und wichtig!“, ziehen sie eine vorläufige Bilanz. Zahlreiche Keller hatten sie in der vergangenen Unwetternacht auszupumpen, Sandsäcke nach zu justieren, vom Sturm gefällte Bäume entfernen, und immer wieder zu kontrollieren, wie sich der Pegelstand entwickelt, die Absperrungen halten.

„Wir sind zum Glück noch relativ glimpflich davongekommen“, bringt der Krisenstabschef es auf den Punkt. „Auch wenn nach dem Abfließen der nächste Kraftakt wartet: Das große Aufräumen und die aufwändige Reinigung der Bermen.“ Diese bleiben übrigens bis auf weiteres aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Das für Donnerstag angekündigte nächste Italientief sollte laut Meteorologen nicht mehr so große Regenmengen liefern.

Weniger Glück hatten einige Orte im Bezirk Villach Land – wir haben berichtet.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (130 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden