Zum Thema:

14.12.2018 - 11:34Telefon­seelsorge: Hilfe rund um die Uhr12.12.2018 - 18:0924 Anrufe beim Kältetelefon07.12.2018 - 12:17Verschenkt zu Weihnachten doch mal eine Ziege05.12.2018 - 12:00Gutes tun und die Welt bereisen
Leute - Villach & Klagenfurt
© FF Hermagor

Viele Menschen stehen vor dem Nichts:

Caritas öffnet Katastrophen­fonds

Kärnten – Die Hilfsorganisation Caritas Kärnten bittet nach den verheerenden Unwettern um Spenden für die leidgeprüfte Bevölkerung und startet Soforthilfe in Rattendorf im Gailtal.

 1 Minuten Lesezeit (176 Wörter) | Änderung am 01.11.2018 - 09:32

Überschwemmte Häuser und Felder, weggerissene Straßen, von der Außenwelt abgeschnittene Ortschaften und umgestürzte Bäume: Die Unwetter haben verheerende Spuren in Kärnten hinterlassen. Die Bezirke Spittal und Hermagor wurden besonders schwer getroffen. Viele Menschen stehen vor dem Nichts.

Katastrophenfond Kärnten

Die Caritas Kärnten öffnet daher ihren „Katastrophenfond Kärnten“. Sie wird als erste Maßnahme nach Rücksprache mit Hermagors Bürgermeister Siegfried Ronacher und Dechant Andreas Tonka betroffenen Haushalten in Rattendorf im Oberen Gailtal nach einem Lokalaugenschein am kommenden Samstag eine Soforthilfe in der Höhe von rund 10.000 Euro zukommen lassen.

„Schnelle Hilfe tut angesichts dessen, dass der Winter vor der Tür steht, not“, appelliert Caritasdirektor Josef Marketz an das Mitgefühl der Kärntnerinnen und Kärntner. Damit die Caritas in weiteren besonderen Härtefällen rasch und treffsicher helfen kann, bittet Marketz um Spenden. „Leben wir doch bitte gemeinsam die Solidarität mit der betroffenen, leidgeprüften Bevölkerung!“

Spenden sind erbeten unter:

Spendenkonto Kärntner Sparkasse

AT40 2070 6000 0000 5587

Spendenzweck: Katastrophen Kärnten

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (86 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (52 Reaktionen)
Kommentare laden