Zum Thema:

16.11.2018 - 10:50Instagram-Hotspot am Christkindl­markt16.11.2018 - 09:43Einbrecher stehlen Firmen-Tresor16.11.2018 - 08:59Combined Success: Ein Erfolg?15.11.2018 - 19:31Per Telebanking ab­gezockt: Mehrere Tausend Euro weg
Sport - Klagenfurt
© KK

EC-KAC vs. EC Salzburg:

Rotjacken ringen Bullen nieder

Klagenfurt – Der EC-KAC stoppte am Freitagabend den Siegeszug des EC Salzburg mit einer defensiv starken und offensiv ansprechenden Vorstellung. Die Rotjacken siegten vor über 4.000 Fans mit 2:1.

 4 Minuten Lesezeit (547 Wörter)

Der EC-KAC punktete in jeder seiner letzten sechs Partien, blieb in seinem jüngsten Spiel gegen Fehérvár AV19 am Dienstagabend jedoch hinter den Erwartungen und musste sich mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. In die zu Hause ausgetragene Begegnung mit dem EC Salzburg gingen die Rotjacken mit einen Zählerstand von 25, also vier Punkten mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Verlauf der vergangenen Saison. Nachdem sich die Klagenfurter im letzten Spieljahr den Bullen bei jeder der insgesamt sechs Konfrontationen geschlagen geben mussten, entschieden sie das erste direkte Duell in der laufenden Saison für sich: Am 14. September siegte Rot-Weiß im Volksgarten mit 4:2.

Der sechsfache EBEL-Champion aus Salzburg startete mit vier Niederlagen am Stück in die neue Spielzeit, befindet sich seither aber im steten Aufwind: Die Bullen gewannen zehn ihrer letzten elf Ligaspiele, kletterten auf Tabellenplatz drei und qualifizierten sich parallel (auf Kosten des schwedischen Meisters Växjö) für das Achtelfinale in der Champions Hockey League. Auf Klagenfurter Eis fühlte sich der EC Salzburg in den vergangenen Jahren meist recht wohl, 15 der letzten 20 Gastspiele in der Stadthalle endeten mit einem Auswärtssieg. Mit fünf Siegen in Serie und dabei 30 erzielten Treffern reisten die Bullen mit viel Selbstvertrauen an den Wörthersee.

Die Personalien:

Beim EC-KAC fiel mit Niki Kraus, der nach der Partie gegen Fehérvár AV19 eine Zwei-Spiele-Sperre ausfasste, ein weiterer Angreifer aus, insgesamt entspannte sich die Personalsituation vor dem Match gegen den EC Salzburg aber: Denn mit dem zuletzt elf Spiele lang verletzt fehlenden Andrew Kozek und dem seit fünf Runden zum Zusehen gezwungenen Marco Richter kehrten zwei Stammspieler in das Lineup zurück. Der Kanadier spielte in der Formation mit Siim Liivik und Mitch Wahl, der Österreicher an der Seite von Patrick Harand und Marcel Witting, zusätzlich rückte Philipp Kreuzer in die Linie mit Thomas Hundertpfund und Johannes Bischofberger auf. Die Rotjacken mussten insgesamt somit nur noch auf die verletzten Christoph Duller und Manuel Geier verzichten, im Tor stand bei seinem elften Saisonstart Lars Haugen.

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, 16. Spieltag
EC-KAC – EC Salzburg 2:1 (0:1,1:0,1:0)
Stadthalle Klagenfurt, 4.051 Zuschauer, Schiedsrichter K.Nikolić (AUT), Štolc (SVK)

Tore EC-KAC:
Thomas Koch (23:51/Nick Petersen, Stefan Geier)
Adam Comrie (57:24/Nick Petersen, Stefan Geier)

Tore EC Salzburg:
Peter Hochkofler (13:53/Michael Schiechl, Dustin Gazley)

Aufstellung EC-KAC:
Haugen (Madlener) // Comrie-Fischer, Gartner-Schumnig, Unterweger-Strong, Kernberger // S.Geier-Koch-Petersen, Kozek-Liivik-Wahl, Bischofberger-Hundertpfund-Kreuzer, Richter-Harand-Witting

Der Kommentar:

„Ich denke, das war ein großartiges Spiel von uns, wir haben das gezeigt, wofür KAC-Eishockey stehen soll. Wir waren eisläuferisch gut, haben gefightet, haben mit der Scheibe schnell agiert, auch unser Powerplay war, selbst wenn uns kein Treffer gelang, sehr gefährlich. Durchgehendes Spiel mit vier Linien hat uns ermöglicht, sehr viel Energie aufs Eis zu bringen, und letztlich hat dies dazu geführt, dass wir nie vom Gaspedal gestiegen sind und gewonnen haben.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

Der Ausblick:

Nach der langen Serie an Auswärtsspielen zu Saisonbeginn punkteten die Rotjacken in jeder ihrer sechs Heimpartien, mit nun 28 Zählern liegt der EC-KAC auf Tabellenplatz fünf. Vor der ersten Länderspielpause treten die Klagenfurter noch ein Mal auswärts an, morgen Sonntag (Spielbeginn: 17.30 Uhr, live auf servushockeynight.com) gastiert der Rekordmeister bei den auf eigenem Eis noch ungeschlagenen Graz 99ers, dem derzeitigen Tabellenzweiten.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (13 Reaktionen)
Kommentare laden