Zum Thema:

16.11.2018 - 10:51Eine Erfolgsgeschichte made in Villach16.11.2018 - 07:38Familie des Vermissten gibt nicht auf15.11.2018 - 19:51Villacher Alpen­straße: Endlich wieder maut­frei!15.11.2018 - 18:11Darum blo­ckiert das pol­nische Auto den Park­platz
Aktuell - Villach
Die sichergestellten Drogen © LPD Kärnten/Dullnigg

Besorgte Mutter wendet sich an Polizei

Der jüngste Heroin­käufer war erst 16

Velden/Villach – Einer besorgten Mutter ist es zu verdanken, dass es einen Drogendealer weniger auf der Straße gibt. Da sie bei ihrer Tochter massive Wesensveränderung feststellte, ging sie zur Polizei. Diese machte schon bald darauf einen Dealer ausfindig. Er verkaufte u. a. Heroin - auch an Minderjährige.

 1 Minuten Lesezeit (233 Wörter) | Änderung am 06.11.2018 - 10:27

Im September 2018 wandte sich eine besorgte Mutter aus dem Bezirk Villach an einen Beamten der Polizeiinspektion Velden und teilte ihm mit, dass sie bei ihrer 18-jährigen Tochter eine massive Wesensveränderung wahrgenommen hat. Außerdem übergab sie dem Beamten eine ihr unbekannte Substanz, die sie bei ihrer Tochter gefunden hatte. Ein sofort durchgeführter Test ergab, dass es sich bei der Substanz um Heroin handelte.

Dealer wurde schnell ermittelt

Nach Einvernahme der 18-Jährigen sowie weiteren Erhebungen und Vernehmungen konnte als Heroindealer ein 20-jähriger Mann aus dem Bezirk Feldkirchen ausgeforscht werden. Bei der Hausdurchsuchung in den Wohnräumlichkeiten des 20-Jährigen konnten 10 Handys, mehrere SIM-Karten, Aufbewahrungsdosen, Verpackungsmaterial sowie ein Buch mit schriftlichen Aufzeichnungen über Verkaufsmengen – welche auf einen gewerbsmäßigen Drogenhandel schließen lassen – vorgefunden und sichergestellt werden.

Jüngster Heroinkäufer war 16 Jahre alt

Der Beschuldigte ist geständig im Zeitraum von Oktober 2016 bis Mitte September 2018 an verschiedenen Örtlichkeiten in Villach und im Bezirk Feldkirchen an mindestens 15 Abnehmer im Alter von 16 bis 18 Jahren insgesamt ca. 1.150 Gramm hochwertiges Heroin, an mindestens fünf Abnehmer ca. 150 Gramm Kokain sowie an mindestens 25 Abnehmer ca. 1.000 Gramm Cannabiskraut gewerbsmäßig und gewinnbringend verkauft zu haben.

Während des angeführten Zeitraums dürfte der Beschuldigte durch den Drogenverkauf einen Gewinn von mehreren Zehntausend Euro erzielt und dadurch seinen Lebensunterhalt und seine eigene Heroinsucht finanziert haben. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (96 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden