Zum Thema:

17.12.2018 - 10:14Tausende Bäume für das schönste Fest im Jahr16.12.2018 - 14:11Diebe machten sich an Außen­spiegeln zu schaffen15.12.2018 - 19:54Brand im Keller während Weihnachts­feier15.12.2018 - 19:08Nach Schi­unfall: Zeuge leistete sofort Erste Hilfe
Leute - Klagenfurt
Christian Niemetz (l.) und Benjamin Hackl (r.)
Christian Niemetz (l.) und Benjamin Hackl (r.) © aau/Müller

Doppelte „Promotio sub auspiciis"

Diese beiden sind echte Überflieger

Klagenfurt – Die beiden Mathematiker Benjamin Hackl und Christian Niemetz werden am 20. November ihre Promotion an der Universität Klagenfurt feiern. Mit ihren ausgezeichneten Erfolgen seit der Schulzeit sichern sich beide die "Promotio sub auspiciis". Was das genau ist? Wir erklären es euch.

 4 Minuten Lesezeit (544 Wörter) | Änderung am 12.11.2018 - 14:27

Voraussetzung für eine „Promotio sub auspiciis Praesidentis rei publicae“ – wie es im genauen Wortlaut heißt – sind unter anderem der Abschluss aller Oberstufenklassen mit „ausgezeichnetem Erfolg“, die Ablegung der Matura mit „Auszeichnung“ sowie die Beurteilung sämtlicher Diplom- und Rigorosenprüfungen mit „sehr gut“. Diese gleich doppelte „Promotio sub auspiciis“ ist natürlich auch für die Universität Klagenfurt etwas besonderes.

Statistik und Mathematik: Die Steckenpferde der Absolventen

„Für das Mathematik-Studium braucht es Freude am Lösen von Rätseln“, führt Christian Niemetz aus, der seine Dissertation am Institut für Statistik bei Jürgen Pilz abgeschlossen hat. Benjamin Hackl, Doktoratsabsolvent von Clemens Heuberger am Institut für Mathematik ergänzt: „Und am Anfang sehr viel Durchhaltevermögen. Da kann es auch mal passieren, dass das Lösen einer Aufgabe vier Stunden dauert.“ Dass sich der Einsatz aber lohnt, zeigen die Studienerfolge von Benjamin Hackl und Christian Niemetz, die nun in einer Promotionsfeier „sub auspiciis“ gipfeln.

Hackl sammelte schon als Schüler Erfahrungen an der Uni

Benjamin Hackl, geboren 1994 in Wolfsberg, hat seinen Weg zur Promotion in Rekordzeit bestritten. Der Klagenfurter maturierte in Viktring, belegte aber schon während seiner Schulzeit erste Lehrveranstaltungen an der Universität im Rahmen des Programms „SchülerInnen an die Hochschulen“ des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung. Mit 20 Jahren schloss er sein Masterstudium als jüngster Absolvent der Universität Klagenfurt ab, unmittelbar danach folgte das Doktoratsstudium. Benjamin Hackl ist derzeit als Senior Scientist und Projektassistent am Institut für Mathematik tätig und sieht seine Zukunft vor allem in einer akademischen Laufbahn an einer Universität.

Seine Doktorarbeit mit dem Titel „Asymptotic Analysis of Shape Parameters of Trees and Lattice Paths“ widmet sich der analytischen Kombinatorik. Den Kern seiner Arbeit fasst er folgendermaßen zusammen: „Im Wesentlichen geht es um die Untersuchung von Reduktionsprozeduren auf sehr großen Graphen – als ob man zum Beispiel auf einem großen U-Bahn-Netz wiederholt alle Endstationen löschen würde. Anwendungen dieser Problemstellung finden sich neben der Informatik auch in der Geographie: Ich kann bestimmen, wie viele Flüsse mit der Stärke der Drau in einem großen zufälligen Flussnetzwerk wie etwa jenem der Donau zu erwarten sind.“

Auch Niemetz maturierte in Viktring

Christian Niemetz, geboren 1980 in Klagenfurt, maturierte ebenfalls in Viktring. Sein Weg zum abgeschlossenen Doktorat erfolgte auf verschlungeneren Pfaden: Nach dem Schulabschluss ging er für das Musikstudium nach Wien, von wo aus er mit dem ANIMA Streichquartett in vielen internationalen Konzertzentren unterwegs war. 2005 entschied sich Niemetz für die Rückkehr nach Klagenfurt, wo er sein Diplomstudium Mathematik absolvierte. Danach war er einige Jahre international im Bankensektor sowie in der Unternehmensberatung tätig und betrieb sein Doktoratsstudium neben seinem Beruf.

Mittlerweile hat Christian Niemetz sein eigenes Unternehmen UNVEIL-IT GmbH gegründet, das sich auf moderne Data-Science-Methoden spezialisiert hat. Seine Dissertation verfasste er zum Thema „Statistische Versuchsplanung und Prozessoptimierung mit Anwendungen in der Dekorpapierindustrie“. Darin beschäftigt er sich mit statistischen Ansätzen, die einen möglichst hohen Informationsgewinn durch eine minimale Anzahl zielorientierter Experimente erlauben, und die in komplexen Produktionsprozessen effizient angewandt werden können.

Wann und wo? Am 20. November 2018 (11 Uhr, z.109) feiert die Universität Klagenfurt die Promotion der beiden Mathematiker.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (12 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden