Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Giftköder:

Tultschnig: Hund fand ver­gifteten Knochen

Tultschnig – Am Dienstag, den 13. November 2018 erstattete eine 77-jährige Klagenfurterin Anzeige, dass ihr Hund "Lina" der Rasse Brandlbracke bei einem Spaziergang am Dienstag, den 30. Oktober 2018  in Klagenfurt, einen mit Gift präparierten Knochen fand.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (119 Wörter)

Tagtäglich spaziert die 77-jährige Frau mit ihren Hunden auf der Strecke bei Tultschnig in der Nähe von Klagenfurt. Wie der ORF berichtet, bemerkte die 77-Jährige bereits am Anfang des Monats Blut im Stuhl ihres Hundes. Ende Oktober dann erneut ein Schock: Einer der Hunde entdeckte beim Spazieren einen grünlichen Knochen.

Spuren von Rattengift auf dem Knochen

Den Knochen übergab  die 77-Jährige einer Tierärztin. Diese schickte den Knochen an die Lebensmitteluntersuchungsanstalt. Von dort wurde der Knochen zur weiteren Untersuchung nach München geschickt. Dort fand man heraus, dass der Knochen Rückstände von handelsüblichen Mäuse- und Rattenködern aufwies. Aktuell gibt es keine Hinweise auf einen eventuellen Tatverdächtigen.

 

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (120 Reaktionen)
Kommentare laden