Zum Thema:

15.12.2018 - 19:54Brand im Keller eines Mehr­parteien­hauses15.12.2018 - 19:08Nach Schi­unfall: Zeuge leistete sofort Erste Hilfe15.12.2018 - 14:02Zweimal fest­genom­men: Be­trunkene ran­dalierte vor Früh­bar15.12.2018 - 10:11Walking in a Winter Wonderland
Leute - Klagenfurt
mit Video

Begegnungszone wurde eröffnet

Umbauar­beiten am Neuen Platz sind ab­geschlossen

Klagenfurt – Seit dem 15. Oktober 2018 werkelten die Bauarbeiter fleißig am Neuen Platz. Nun sind die Umbauarbeiten abgeschlossen. Eine Umgestaltung der Begegnungszone wurde vorgenommen. Nun soll es rund um den Platz zu einer Verkehrsberuhigung kommen.

 1 Minuten Lesezeit (202 Wörter) | Änderung am 18.11.2018 - 12:43

Die Bauarbeiten rund um die Begegnungszone am Neuen Platz waren insgesamt in drei Bauphasen unterteilt und haben am 15. Oktober begonnen. Gestern, am 13. November 2018, wurde der letzte Feinschliff vorgenommen. Mit 17 Uhr wurden die Arbeiten offiziell beendet und mit 17.30 Uhr der Busverkehr wieder normal und ohne Umleitungen aufgenommen. Wir waren für euch vor Ort und haben die neue Begegnungszone unter die Lupe genommen.

Mehr Sicherheit für Verkehrsteilnehmer

Man erkennt die Begegnungszone gleich am rötlich eingefärbten Asphalt. Sinn einer Begegnungszone ist eine Verkehrsberuhigung, wobei alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind. Ein Fußgänger etwa hat nicht Vorrang vor dem Autofahrer oder der Radfahrer vor dem Fußgänger, sondern Toleranz und Rücksicht sind gefragt.

Daher gibt es an den Zoneneinfahrten auch entsprechende Hinweistafeln mit den drei Hauptverkehrsteilnehmer und der verordneten Höchstgeschwindigkeit, die bei 20 km/h liegt. Von Verkehrsreferent Vizebürgermeister Christian Scheider wurde die Tafel in der Burggasse im Beisein von Mitgliedern des Ausschusses für Straßenbau und Verkehr enthüllt. Der Verkehrsreferent erwartet sich durch die Begegnungszone eine Verkehrsberuhigung und mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Das an der Nordseite des Neuen Platzes verhängte temporäre Durchfahrverbot aufgrund des Emissionsgesetzes-Luft bleibt bestehen.

Kommentare laden