Zum Thema:

19.12.2018 - 17:21Klagenfurt will Müll­berg nach Weih­nachten reduzieren19.12.2018 - 15:54Schwer ver­letzt: Bau­arbeiter von Ge­rüst ge­stürzt19.12.2018 - 15:08Anerkennungs­urkunde zum 50. Jubiläum19.12.2018 - 08:44Unbelohnte Aufholjagd der Rotjacken
Aktuell - Klagenfurt
© Tanusha #74051997 fotolia

Betrug:

Per Telebanking ab­gezockt: Mehrere Tausend Euro weg

Klagenfurt – Am 15. November erhielt eine 22-jährige Klagenfurterin einen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter eines Softwareherstellers. Dieser täuschte vor, dass der Computer der Frau von einem Virus befallen wäre und die Lizenz abgelaufen sei. Zum Erwerb der Lizenz überwies die Frau einen kleinen Geldbetrag. Doch stattdessen wurden mehrere tausend Euro abgebucht. 

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

Am Donnerstag, den 15. November 2018, um 9.30 Uhr, wurde eine 22-jährige Klagenfurterin von einem angeblichen Mitarbeiter eines Softwareherstellers angerufen. Der Frau wurde erklärt, dass ihr Computer von einem Trojaner befallen wurde und außerdem die Lizenz abgelaufen wäre. Damit der angebliche Mitarbeiter den Virusbefall beheben konnte, wurde ihm auch der Zugang zum Computer gewährt.

Mehrere Tausend Euro wurden von dem Konto abgebucht

Danach bot der unbekannte Täter drei Pakete für die Erwerbung einer neuen Lizenz an, wobei sich das Opfer für eine Variante mit einem geringen Bargeldbetrag für drei Jahre entschied. Als das Opfer den geringen Betrag per Telebanking überweisen wollte, wurden statt des geringen Betrages mehrere tausend Euro abgebucht und teilweise auf ein ausländisches Konto überwiesen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (82 Reaktionen)
Kommentare laden