Zum Thema:

21.03.2019 - 21:24Fasten­suppe für den guten Zweck21.03.2019 - 19:15Der neue Eishockey-Superstar heißt Markus Schlacher21.03.2019 - 18:47Drei Klopapier­rollen an Schule in Brand gesteckt21.03.2019 - 16:03Villachs Wochenmarkt schafft es in die Top 5
Leute - Villach
© Stadt Villach/Karin Wernig

Am Sonntag, 25. November

Gewalt an Frauen: Lichter­marsch geplant

Villach – Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, gibt es in Villach Aktionen, Performances und einen Lichtermarsch, um auf diese systematische Menschenrechtsverletzung aufmerksam zu machen.

 5 Minuten Lesezeit (663 Wörter) | Änderung am 20.11.2018 - 12.46 Uhr

Gewalt gegen Frauen ist ein weltweites Phänomen und tritt in unterschiedlichsten Formen auf. „Nicht nur physische, sondern auch psychische, soziale, sexualisierte und ökonomische Gewalt sind alltäglich. Es ist kein unübersehbares Faktum, sondern ein Ausdruck der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau in unserer Gesellschaft“, erklärt Vizebürgermeisterin Frauenreferentin Gerda Sandriesser. Umso wichtiger sei daher der 25. November als Bedenktag und Protesttag. „Es ist auch ein Tag für die vielen Opfer und ein Tag der Solidarität mit allen von Gewalt betroffenen Frauen“, sagt Sandriesser.

Auch ein Lichtermarsch ist geplant

Am 25. November gibt es in Villach plakative Aktionen, Performances und einen Lichtermarsch. Die Soroptimistinnen Villach werden bei der Aktion „Orange the World“ von der Stadt Villach, dem Centrum Humanberuflicher Schulen und der Evangelischen Pfarrgemeinde Villach-Stadtpark unterstützt. Das Frauenbüro lädt zur Aktion „Diese Hand schlägt keine Frau“ und das Frauenhaus Villach stellt sich vor, um aufzuklären, zu informieren sowie Bewusstseinsbildung zu betreiben.

ANZEIGE
Von links: Christina Kraker-Kölbl (Frauenhaus), Marie-Theres Grillitsch (Frauenbüro Villach), Gerda Sandriesser (Vizebürgermeisterin und Frauenreferentin), Johanna Sadounig (Präsidentin der Soroptimistinnen Villach) und Domenika Lindermuth (Vizepräsidentin Soroptimistinnen)

Von links: Christina Kraker-Kölbl (Frauenhaus), Marie-Theres Grillitsch (Frauenbüro Villach), Gerda Sandriesser (Vizebürgermeisterin und Frauenreferentin), Johanna Sadounig (Präsidentin der Soroptimistinnen Villach) und Domenika Lindermuth (Vizepräsidentin Soroptimistinnen) - © Stadt Villach/Karin Wernig

„Orange the World“

Zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, werden österreichweit mehr als 50 Gebäude in der Farbe Orange erstrahlen, um gegen Gewalt und für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen einzutreten. In Villach erstrahlen der Technische Hof (Hans-Gasser-Platz am 25. November) und die Evangelische Kirche im Stadtpark (bis zum 10. Dezember) in der orangen Signalfarbe.

„Diese Hand schlägt keine Frau“

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen ist auch für das Villacher Frauenbüro ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender. „Wir sind als deutliches Bekenntnis zu Gleichstellung und Frauenpolitik zu sehen und setzen uns Aufklärung, Bewusstseinsbildung und -veränderung zum Ziel“, betont Frauenbeauftragte Marie-Theres Grillitsch. Die Aktion „Diese Hand schlägt keine Frau“ war bereits im Vorjahr ein Erfolg. „Gewalt gegen Frauen muss als gesamtgesellschaftliches Problem gesehen werden. Es ist Zeit, nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen zu bekämpfen“, betont Grillitsch.

Das Frauenhaus Villach

In Villach sind psychische und körperliche Gewalt an Frauen nach wie vor ein Tabuthema (wir berichteten). „Dabei wäre es enorm wichtig, Betroffene zu ermutigen, sich Hilfe zu holen. Schauen Sie nicht weg bei Gewalt an Frauen und Kindern“, sagt Christina Kraker-Kölbl, Geschäftsführerin im Frauenhaus Villach. Viele Frauen seine extrem eingeschüchtert und halten sehr lange an der Beziehung fest, in der Hoffnung, dass es eine positive Veränderung gibt.

Das Frauenhaus bietet Hilfe, Schutz, Beratung und vorübergehende Unterkunft für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder, damit ein selbstbestimmtes Leben möglich ist. „Seit dem Bestehen haben 644 Frauen temporär den Aufenthalt bei uns benötigt, durchschnittlich sind es 30 Frauen pro Jahr“, sagt Kraker-Kölbl. Im Vorjahr suchten 34 Frauen und 22 Kinder Hilfe, heuer waren bis Mitte November 20 Frauen und 17 Kinder. „Wir sind derzeit bis auf eine Wohnung voll belegt. Rein die Zahlen und Statistiken zeigen allerdings nie die Komplexität der einzelnen Fälle“ gibt Kraker-Kölbl zu bedenken. Gewisse „Trends“ seien allerdings erkennbar. „Betroffene Frauen sind größtenteils verheiratet, EU-Bürgerinnen oder Österreicherinnen und in der Altersgruppe zwischen 30 und 40 Jahre. Sie waren zum Zeitpunkt der Gewalteskalation überwiegend berufstätig und haben einen mittleren Schulabschluss oder abgebrochenes Studium. Die Gefährder waren in den meisten Fällen die Ehemänner, die großteils aus Österreich stammen.

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Sonntag, 25. November

  • 16 Uhr: Evangelische Kirche im Stadtpark
    Begrüßung durch Johanna Sadounig, Präsidentin des Soroptimistclub Villach
    Performance und Poetry Slams von Schülerinnen und Schülern des CHS
    Illumination der Kirche, Ansprache und Gebet mit Pfarrerin Astrid Körner
  • 16.45 Uhr: Lichtermarsch zum Hans-Gasser-Platz
  • 17 Uhr: Hans-Gasser-Platz: Begrüßung durch Johanna Sadounig,
    Ansprache: Stadt Villach
    Vorstellung des Frauenhauses durch Leiterin Christina Kraker-Kölbl
    Performance CHS
    Aktion „Diese Hand schlägt keine Frau“ (Frauenbüro, Stadt Villach)
Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (28 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE