Zum Thema:

15.12.2018 - 19:54Brand im Keller während Weihnachts­feier15.12.2018 - 19:08Nach Schi­unfall: Zeuge leistete sofort Erste Hilfe15.12.2018 - 14:02Zweimal fest­genom­men: Be­trunkene ran­dalierte vor Früh­bar15.12.2018 - 10:11Walking in a Winter Wonderland
Leute - Klagenfurt
Die „Barber Angels“ waren zuletzt im Oktober im „Eggerheim“-Einsatz.
Die „Barber Angels“ waren zuletzt im Oktober im „Eggerheim“-Einsatz. © Maren Rössler-MEK Photography

„Barber Angels" kommen ins Eggerheim

Die „Engel“ landen wieder

Klagenfurt – Der soziale Friseurverein „Barber Angels Brotherhood Austria“ schneidet zum dritten Mal Wohnungslosen und Menschen, die sich einen Friseurbesuch nicht leisten können, kostenlos und diskret Haare und Bärte. Die Friseurinnen und Friseure sind am 2. Dezember von 10.30 bis 13.30 Uhr im „Eggerheim“ der Caritas Kärnten im Charity-Einsatz.

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter)

Dort, wo sich wohnungslose Menschen Tag für Tag treffen, um sich mit einer Mahlzeit zu stärken, aufzuwärmen und sich Rat wie Hilfe zu holen, lassen am kommenden Sonntag (2. Dezember 2018)  die „Friseur-Engel“ wieder ihre Scheren „tanzen“. Das „Eggerheim“ in der Kaufmanngasse 6 in Klagenfurt verwandelt sich dann nämlich in einen Friseursalon. Denn der soziale Friseurverein „Barber Angels Brotherhood Austria“ ist heuer zum dritten Mal in der Wohnungslosentagesstätte der Caritas Kärnten zu Gast, um Menschen mit einer schmalen Brieftasche, die sich einen Friseurbesuch nicht leisten können, von 10.30 bis 13.30 Uhr mit kostenlosen Haar- und Bartschnitten ein gepflegtes Aussehen zu schenken.

„Wir sind ein Klub von Friseuren, der vor der Armut vor unserer Haustüre seine Augen und Scheren nicht verschließt“, sagt Präsident Johann Glaser. Und: „Wir reden nicht. Wir helfen und das freiwillig, weil uns der Mensch wichtig ist.“

Nachhaltige Hilfe

„Eggerheim“-Leiterin Katrin Starc lädt Frauen und Männer, denen das nötige Geld für den Friseur fehlt, am kommenden Sonntag in die Tagesstätte ein. Sie freut sich auf das Kommen der „Barber Angels“ und dankt ihnen vorab für ihren Einsatz.  „Seit Wochen schon fragen unsere BesucherInnen nach den Friseurinnen und Friseuren, da sie gepflegt aussehen wollen, das aber mangels Geld nicht immer können“. Wie Lydia (Name geändert), jene psychisch kranke Frau Ende 30, die sich beim letzten Besuch der „Barber Angels“ nicht nur ihre langen Haare schneiden hat lassen, sondern auch Haarpflegeprodukte kostenlos mit nach Hause nehmen konnte.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (397 Reaktionen)
Kommentare laden