Zum Thema:

22.01.2019 - 07:27Klagenfurt: Wieder brannten Mülltonnen16.01.2019 - 07:48Mülltonnen: Wieder brennt es in Klagenfurt11.01.2019 - 15:28Rauchmelder löste Einsatz aus10.01.2019 - 22:04Und es brennt erneut
Leute - Villach & Klagenfurt
17 Geschädigte haben sich bis jetzt bei der Polizei gemeldet, der Schaden: 1,3 Millionen Euro.
17 Geschädigte haben sich bis jetzt bei der Polizei gemeldet, der Schaden: 1,3 Millionen Euro. © pixabay

Kärntnerin erlangt traurige Berühmtheit

„Seherin“ wird zum Thema bei „Thema“

Umberg/Villach/Wien – Unter dem Titel "Mord im Auftrag der „Seherin“ – Die bizarre Welt der Margit Maria T." wird die Kärntnerin, die Drahtzieherin einer Brandserie und eines Mordes sein soll, am Montag, dem 10. Dezember 2018, zum Thema in der ORF Sendung "Thema".

 2 Minuten Lesezeit (319 Wörter) | Änderung am 09.12.2018 - 15:16

Derzeit ist noch nicht restlos aufgeklärt, welche Tragweite der schlagzeilenträchtige Fall rund um Margit T. hat. Die Ermittlungen laufen noch. Ein Verstorbener soll in nächster Zeit sogar exhumiert werden, um einen weiteren Mord auszuschließen oder zu verifizieren. Die bisherigen Ergebnisse und Ereignisse werden nun in der ORF Sendung „Thema“ präsentiert.

Darum geht es

Sie stehe in direkter Verbindung zu Gott, habe hellseherische Fähigkeiten und könne Unheil abwenden. Der Preis dafür: Geld und ein Eintrag als Alleinerbin im Testament. Mit dieser Masche soll die 47-jährige Kärntnerin Margit T. gemeinsam mit zwei Komplizinnen ihre Opfer über Jahre hinweg betrogen haben. 17 Geschädigte haben sich bis jetzt bei der Polizei gemeldet, der Schaden: 1,3 Millionen Euro.

Feuer und Mord

Im November brennt es in Umberg dreimal. Eine Ungarin wird am Tatort festgenommen und gesteht im Verhör den Mord an einer Villacher Pensionistin. Den Auftrag dafür soll sie von „Seherin“ Margit T. erhalten haben. Die 72-jährige Pensionisten aus Villach soll Margit T. zuvor aus ihrem Testament gestrichen haben und sie sogar zu einer Rückzahlung von 100.000 Euro aufgefordert haben. Daraufhin soll der Mord von Margit T. in Auftrag gegeben worden sein. Diese bestreitet bisher den „Auftragsmord“.

Margit T. war schon im Jahr 2012 mit dem Gesetz in Konflikt geraten, als sie ihre eigene Schwägerin um 400.000 Euro betrog. 33 Monate musste die „Seherin“ damals hinter Gitter. Wie es mit dem tödlichen Trio weitergeht, wird sich in den weiteren Ermittlungen zeigen. Zumindest handelt es sich um einen für Kärnten einzigartigen Fall, so die Polizei auf Nachfrage zu 5 Minuten Villach.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

„Thema“ über den Mord im Auftrag der „Seherin“

Datum: Montag, 10. Dezember 2018
Zeit: ab 21.10 Uhr
Ort: ORF 2

Der damalige Ermittlungsstand ist im folgenden Video, zur ersten Pressekonferenz, nachzusehen:

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (12 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE