Zum Thema:

24.08.2019 - 17:24Bald kannst du in Villach Gemüse aus der „Ackerbox“ genießen24.08.2019 - 15:01Unbekannte schlugen Glasscheibe von Geschäft ein24.08.2019 - 14:20Freiwillige sorgen für strahlende Hunde­augen im Tier­heim Villach23.08.2019 - 21:21Faszinierende Wasser­welten zwischen Alpen und Adria
Wirtschaft - Villach
Hintergrund
Aus Gästesicht eine Einheit: Der Erlebnisraum Faaker See.
Aus Gästesicht eine Einheit: Der Erlebnisraum Faaker See. © Region Villach Tourismus GmbH

Tourismus: Villach & Finkenstein wollen fusionieren

Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein

Villach – Bereits am 4. Dezember berichteten wir über die geplante Fusion der Tourismusregionen Villach & Finkenstein. Während der gestrigen Vollversammlung des Tourismusverbandes Villach stimmten 94 Prozent der anwesenden Mitglieder für die Fusion. Nun muss man noch auf die Abstimmung in Finkenstein warten. Auch das Budget 2019 wurde einstimmig beschlossen.

 3 Minuten Lesezeit (442 Wörter) | Änderung am 13.12.2018 - 12.34 Uhr

„Durch einen Zusammenschluss mit dem Tourismusverband Finkenstein würden uns wesentlich mehr Mittel zur Umsetzung dringend notwendiger Infrastrukturprojekte zu Verfügung stehen. Gemeinsam werden wir mehr bewegen können“, bedankte sich Gerhard Stroitz, Vorsitzender des Tourismusverbandes Villach, während der gestrigen Vollversammlung im Hotel Holiday Inn in Villach für die Fusionszustimmung.

Man erhofft sich durch die Fusion mehr Geld für bessere Infrastruktur, mehr Schlagkraft durch effizientere Verwaltung sowie als größere Einheit mehr Stärke um im Bereich des Tourismus mehr bewegen zu können.

Finkenstein muss noch zustimmen

Der Tagesordnungspunkt „Fusion mit dem Tourismusverband Villach“ steht heute Abend auch auf der Vollversammlung-Agenda des Tourismusverbandes Finkenstein am Faaker See. Die Villacher Touristiker hoffen und erwarten, dass die Kolleginnen und Kollegen in Finkenstein der Fusion ebenfalls zustimmen. Bei einem „Ja“ zum Schulterschluss könnte die Zusammenlegung schon 2019 organisatorisch umgesetzt und der gemeinsame Vorstand im nächsten Herbst neu gewählt werden. Ab 1. Jänner 2020 wäre dann der neue Verband „Villach-Faaker See“ startklar. Die Fusion könnte vor allem bei der Verwaltung und bei den Projektabwicklungen deutliche Kostenreduzierungen bewirken. Zuletzt gab es aber auch Kritik. So glaubt man, dass ein Stück „Identität“ durch die Fusion verloren ginge.

ANZEIGE
Der Tourismusverband Villach setzt in den kommenden Jahren verstärkt auf Mountainbike-Gäste.

Der Tourismusverband Villach setzt in den kommenden Jahren verstärkt auf Mountainbike-Gäste. - © Region Villach – Faaker See – Ossiacher See

Zahlreiche Investitionen

Der Tourismusverband Villach, die Tourismusregion Villach – Faaker See – Ossiacher See und die benachbarten Tourismusverbände investieren weiter in die Radinfrastruktur. „Wir wollen uns bis 2022 zu den Top-5-Mountainbike-Destinationen in Österreich entwickeln“, unterstrich Regionsgeschäftsführer Georg Overs. Mit der Online-Plattform „www.lake.bike“ wurde ein neuer Markenauftritt speziell von Mountainbikern für Mountainbiker ins Leben gerufen. Das markante Logo ziert die Silhouette des Mittagskogels.

Wie dieses ambitionierte Ziel erreicht werden kann, präsentierte Erlebnisraummanager Michael Sternig: „Der Großteil der Mountainbike-Vorhaben ist bereits behördlich genehmigt und durchgeplant, von den Grundeigentümern liegen die Zustimmungserklärungen vor.“ Mit dem Bau zahlreicher Mountainbike-Trails in den Ossiacher Tauern, dem Bikepark auf der Gerlitzen, einem Kinder- und Familienparcours in Drobollach und weiteren Bergradabfahrten in den Karawanken kann sich jetzt die Region auch in diesem Angebotssegment stark positionieren. Mountainbike-Gäste beleben vor allem die so genannten Schultersaisonen im Frühling und Herbst.

1,1 Millionen Euro Budget

Die Investitionen in die Rad- und Wanderweginfrastruktur zählen zu den größten Brocken im Budget 2019, das mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 1,1 Millionen Euro einstimmig beschlossen wurde. Stroitz: „Vor allem die Investitionen in den Karawanken werden wir nur als fusionierter Verband wirklich stemmen können, denn mit mehr Budgetmitteln werden wir auch entsprechend höhere Förderungen von EU-INTERREG-Programmen und Landesförderungen an Land ziehen können“.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (24 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE