Zum Thema:

23.01.2019 - 21:05Diebe stahlen dutzende Winterjacken23.01.2019 - 12:36Klagenfurter nach Facebook-Kommentar verurteilt22.01.2019 - 16:55Kunst statt Tore: Chance oder Gefahr?22.01.2019 - 15:39Klagenfurt kann durchatmen
Aktuell - Klagenfurt
© fotolia

Drogentest verlief positiv:

Obduktion be­stätigt: 23. Drogen­toter

Klagenfurt – Wie bereits berichtet, wurde am Dienstag, den 18. Dezember 2018, gegen 14.20 Uhr ein 26-jähriger, alleinstehender, Klagenfurter in seiner Wohnung durch seine Mutter reglos aufgefunden. Die Mutter verständigte sofort den Notartzt. Der konnte bei seinem Eintreffen nur noch den bereits eingetretenen Tod des Mannes feststellen. Ein Drogenmissbrauch wurde vermutet. Eine Obduktion bestätigte nun den Verdacht. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (118 Wörter) | Änderung am 19.12.2018 - 17:40

Ein 26-jähriger Klagenfurter wurde am Dienstag, den 18. Dezember 2018, tot in seiner Wohnung entdeckt. Aufgrund der Auffindesituation – es wurden zahllose Spritzen sowie geringe Mengen morphinhaltige Substanzen aufgefunden – und der Tatsache, dass sich der Mann in einem Drogensubstitutionsprogramm befand, wurde von der Staatsanwaltschaft eine gerichtliche Obduktion angeordnet. Diese wurde am heutigen Tag, den 19. Dezember 2018, vorgenommen und ergab als vorläufige Todesursache eine Hirnlähmung durch das vermutete Suchtgift  bzw. die Arzneimittelintixokation.

Drogentest verlief positiv

Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Morphine, Methadon, Benzodiazepine und THC. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen, welche zum Tod geführt haben, wie insbesondere die Herkunft der Drogen, werden vom Fachbereich 3, Suchtmittelermittlungen, vom Kriminaldienst des SPK Klagenfurt geführt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (47 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE