Zum Thema:

20.02.2019 - 12:08Mit dem Echolot nachts über den Wörthersee15.02.2019 - 15:24Seenverbauung: Naturfreunde & Tilly vor Gericht12.02.2019 - 17:01DJ Ötzi, Álvaro Soler und Nik P. am Wörthersee!29.11.2018 - 17:42BIM-Digita­lisierung am Wörther­see
Leute - Villach & Klagenfurt
Hintergrund
© TSC Atlantis

Was steckt hinter der Tradition?

Warum werden im Wörthersee Christbäume versenkt?

Klagenfurt – Alljährlich werden Ende Dezember Christbäume im Wörthersee (und in anderen Seen) versenkt. So auch von der Tauchschule Atlantis, die am 22. Dezember - um 16.30 Uhr - im Koschatpark in Krumpendorf, Licht auf den dunklen Grund des Wörthersees bringen wird.

 2 Minuten Lesezeit (305 Wörter) | Änderung am 20.12.2018 - 12.26 Uhr

Stefan Arnesch vom Tauchsportclub Atlantis am Wörthersee erklärt den Sinn hinter dem Brauch: „In einem feierlichen Akt wird den Tauchern und Taucherinnen, sowie den im Wasser Verunglückten gedenkt. Jene die bei der Ausübung des Sports, ihres Berufes oder als Rettungskräfte ihr Leben gelassen haben.“

Ebenso wird in Dankbarkeit auf das vergangene Jahr zurückgeblickt, und Gott für seinen Schutz, für jedes glückliche Auftauchen, für die gute Gemeinschaft und Freundschaft gedankt.

Die Symbolik des Christbaumes scheint dafür sehr treffend zu sein: „Grün ist die Farbe des Wassers, des Lebens und der Ruhe. Es scheint ein großer Kontrast zu sein, den Christbaum als Symbol des Lichtes, in das gegenteilige Element, dem des Wassers, der Dunkelheit, einzutauchen. Aber gerade hier liegt ja vielleicht auch aus menschlicher Inniger Betrachtungsweise der tiefste Sinn den wir in der Symbolik dieses Brauches finden können.“

ANZEIGE
Stefan Arnesch (links) mit Vereinsmitglied Klaus Selinger

Stefan Arnesch (links) mit Vereinsmitglied Klaus Selinger - © TSC Atlantis

Zeremonie mit Symbolkraft

Wie läuft die Zeremonie ab? Zuerst erfolgt die Segnung durch einen Priester. „Die Taucher halten eine Fackel in der Hand, bilden ein Spalier, der Christbaum wird durch deren Mitte in den See hinaus gebracht. Dahinter schließen sich die Taucher dem Baum an, schwimmen in den See hinaus und bilden einen Kreis um den Baum. Wenn alles bereit ist, wird der Christbaum von einem Taucher versenkt und auf den Grund des Sees gebracht“, erklärt Stefan Arnesch.

Nach der traditionellen Zeremonie klingt das alljährliche Chrisbaumversenken  an der Feuerstelle, im gemütlichen Beisammensein für die Taucher sowie für die Gäste, aus.

Bereits seit über 30 Jahren werden von der Tauchschule am Wörthersee Christbäume versenkt.

Veranstaltungsankündigung

Was: Christbaumversenken des TSC Atlantis
Wann: 22. Dezember 2018, um 16.30 Uhr
Wo: Koschatpark in Krumpendorf

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (43 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE