Zum Thema:

15.01.2019 - 16:18VSV plant Rückkehr zur „Top-Talente­schmiede“11.01.2019 - 10:11Adler holen U20-WM-Teilnehmer07.01.2019 - 16:39Sitzplatz: 20 Euro, Steher: 10 Euro05.01.2019 - 14:12Erstes Spiel im Zagreb-Heimdoppel
Sport - Villach & Klagenfurt
© KK

EC VSV vs. EC-KAC

Rotjacken siegen im Neujahrs­derby

Villach/Klagenfurt – Mit einer guten kämpferischen Leistung, insbesondere während zahlreicher Unterzahlsituationen im Schlussdrittel, entschied der EC-KAC das Kärntner Derby am Dienstagabend in Villach mit 2:1 für sich.

 5 Minuten Lesezeit (664 Wörter) | Änderung am 02.01.2019 - 07:27

Klagenfurt geht im Powerplay in Führung

In den ersten Spielminuten blieben gute Tormöglichkeiten aus, die erste nennenswerte Offensivaktion hatten die Gastgeber: Bei einem Schuss von Nico Brunner, abgegeben halb aus der Drehung, war Lars Haugen mit den Pads zur Stelle (4.). Es folgte eine Doppelchance für die Rotjacken: Gegen Mitch Wahl parierte Torhüter Dan Bakala, der Versuch Nick Petersens wurde geblockt (jeweils 6.). Weil dann Yann Sauvé fernab des Spielgeschehens Steven Strong über den Haufen fuhr, kam der EC-KAC zu einem ersten Powerplay, das er auch umgehend zu nutzen vermochte: Petersen steckte vom linken Flügel aus in den hohen Slot auf Stefan Geier durch, dessen Direktabnahme in den Maschen zappelte (8.).

Die Klagenfurter überstanden danach eine vierminütige Hinausstellung gegen Marco Richter ohne gröbere Probleme, ehe sie wieder in der Offensive gefährlich wurden: Thomas Hundertpfund schlenzte von halbrechts, Bakala ließ prallen, Richter stieß den Puck aus der Luft an der kurzen Ecke vorbei (14.). Die Rotjacken kontrollierten in den folgenden Minuten das Geschehen, Villachs Schüsse kamen meist von weit außen und stellten Haugen damit vor keine unlösbaren Aufgaben.

Adler gleichen im zweiten Drittel kurzzeitig aus

In den zweiten Abschnitt nahmen die Klagenfurter ihre zweite Überzahlmöglichkeit der Partie mit, Thomas Koch setzte nur Sekunden nach Wiederbeginn einen Snapshot aus halblinker Position an der langen Ecke vorbei (21.). Nachdem Siim Liivik einen leicht hoppelnden Querpass von Niki Kraus nicht unter Kontrolle brachte (23.), gelang dem EC VSV der Ausgleich: Kapitän Nikolas Petrik sendete einen Schlagschuss vom linken Flügel aus halbhoch neben den Pfosten in die Maschen (25.). Die Hausherren hatten fortan für gut zehn Minuten lang die besseren Möglichkeiten: Lars Haugen parierte eine Alderson-Deflection sehenswert (27.), bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter wurde Sauvé noch nach außen abgedrängt (31.), Pollastrone steckte den Puck nach einem abgefangenen Pass nur hauchdünn am Gehäuse vorbei (32.).

In einem erneut gut überstandenen Unterzahlspiel sammelten sich die Rotjacken wieder, in den finalen Minuten des zweiten Drittels kamen sie zu mehreren tollen Gelegenheiten (Comrie/37., Fischer/38., Neal/39.). Die letzte davon vermochten die Klagenfurter zu nutzen: Nick Petersen forderte in der neutralen Zone die Scheibe, erhielt sie von David Fischer aufs Blatt serviert und tankte sich zentral über die blaue Linie durch. Aus dem hohen Slot schlenzte der KAC-Topscorer fünf Sekunden vor der zweiten Pause zum 2:1 aus rot-weißer Sicht in die lange Kreuzecke.

Keine Tore im letzten Drittel

Villach kam zum dritten Durchgang giftig aus der Kabine, eine Deflection von Sharp nach Sauvé-Schuss (42.) war bei Lars Haugen aber ebenso gut aufgehoben wie ein Versuch von Schlacher auf die kurze Ecke nach Torumrundung (44.). In ihrem vierten Überzahlspiel waren die Adler dann mehrfach nahe am Ausgleich dran: Ein verdeckter Wristshot von Schlacher klatschte an die Außenstange, bei einem Abschluss von Pollastrone aus kürzester Distanz konnte Matthew Neal noch blocken (jeweils 46.). Nachdem die Rotjacken eine weitere Unterzahlsituation überstanden hatten, kamen sie innerhalb eines Angriffs zu gleich drei Möglichkeiten auf ihren dritten Treffer: DeSantis blockte gegen Mitch Wahl, David Fischer verfehlte den Kasten mit einem Schlagschuss nur knapp und Nick Petersen vergab den Rebound (jeweils 50.).

Es folgte die spielentscheidende Phase, in der sich die Klagenfurter mit großem Kampfgeist den Derbysieg sichern konnten: Als hintereinander Kraus, Fischer und Comrie in die Kühlbox mussten und Villach insgesamt zwei volle Minuten bei doppeltem numerischem Vorteil agieren durfte, verteidigten sich Lars Haugen und seine drei Vorderleute großartig. Der KAC-Goalie konnte sich gegen Down (54.), Fraser (55., 57.) und Alderson (56.) auszeichnen und hielt damit die drei Zähler für seine Mannschaft fest. Weil Nick Petersen in der Schlussphase noch zwei Mal innerhalb eines Shifts aus aussichtsreicher Position vergab (57., 58.), blieb es beim knappen 2:1-Auswärtserfolg für die Rotjacken.

EC VSV – EC-KAC 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)

Stadthalle Villach, 4.073 Zuschauer, Schiedsrichter M.Nikolić (AUT), Zrnić (SLO)

Tore EC VSV:
Nikolas Petrik (24:18/Yann Sauvé, Brandon Alderson)

Tore EC-KAC:
Stefan Geier (07:25/Nick Petersen, David Fischer/PP1)
Nick Petersen (39:55/David Fischer)
Aufstellung EC-KAC: Haugen (Madlener) // Comrie-Fischer, Gartner-Schumnig, Strong-Duller, Unterweger // S.Geier-Hundertpfund-Richter, Kozek-Koch-Petersen, Neal-Wahl-Kreuzer, Kraus-Liivik-Witting, Obersteiner

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (25 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (19 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE