Zum Thema:

24.06.2019 - 22:13Handy aus Hosen­tasche eines 17-Jährigen geklaut24.06.2019 - 21:2210 mal Gold: Sie schwimmen sich zum Erfolg24.06.2019 - 19:02Schon wieder Fahr­räder gestohlen24.06.2019 - 17:43Sensations­konzert: Rammstein kommt ins Wörthersee Stadion
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Geldbeträge in unbekannter Höhe ins Ausland überwiesen

43-Jährige fällt auf „Liebes­betrüger“ herein

Klagenfurt – Wie heute bekannt wurde, hatte eine 43-jährige Frau aus Klagenfurt seit August 2018 per Internet Kontakt mit einem Mann, der vorgab, in sie verliebt zu sein. Als der Mann ihr von der angeblich schweren Erkrankung seines Sohnes erzählte, überwies die Klagenfurterin ihm mehrmals Geld für die angeblich teuren Behandlungen ins Ausland.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (107 Wörter) | Änderung am 03.01.2019 - 13.01 Uhr

Der mutmaßliche Betrüger erzählte der Klagenfurterin von seinem angeblich herzkranken Sohn und dass dieser eine dringende Herzoperation benötigen würde, die viel Geld koste. Daraufhin hat die 43-jährige Frau im Zeitraum von August 2018 bis Dezember 2018 mehrmals Geldbeträge in derzeit noch unbekannter Höhe in das Ausland überwiesen. Der angeblich verliebte Mann hat ihr auch versprochen, dass sie den doppelten Geldbetrag zurückbekommen werde.

Tochter deckte Betrug auf

Als die Tochter von den Überweisungen Kenntnis erlangte, wies sie die Mutter auf den Betrug hin, worauf diese die Anzeige erstattete. Die genaue Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei ermittelt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (32 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE