Zum Thema:

22.01.2019 - 16:55Kunst statt Tore: Chance oder Gefahr?22.01.2019 - 15:39Klagenfurt kann durchatmen22.01.2019 - 07:44Klagenfurterin zeigte Lebens­gefährten an22.01.2019 - 07:27Klagenfurt: Wieder brannten Mülltonnen
Leute - Klagenfurt
Noch kann das alte Hallenbad genutzt werden
Noch kann das alte Hallenbad genutzt werden © 5min.at

Fokus auf Sport, Gesundheit und Familie

Hallenbad wird zum „Vitalbad Klagenfurt“

Klagenfurt – Nachdem die Standortentscheidung um das neue Klagenfurter Hallenbad im Vorjahr gefallen ist, wurden am Mittwoch im Vorfeld des geplanten Architektenwettbewerbes zur Errichtung eines neuen Bades für Klagenfurt die Resonanzgruppe und der Bürgerrat über die weitere Vorgangsweise informiert. Dabei standen standortbezogene Basisgrundlagen für den Architektenwettbewerb im Fokus.

 2 Minuten Lesezeit (277 Wörter)

Die in den letzten Wochen durchgeführten Baugrunduntersuchungen am geplanten Standort „Klagenfurt West“ mit Rammsondierungen und Kernbohrungen haben keine unerwarteten Ergebnisse geliefert, die die Errichtung zeitlich oder finanziell verändern könnten.

Fokus liegt auf Sport/Gesundheit und Familie

In der Zwischenzeit wurde am Funktionsprogramm weiter gefeilt und von dem renommierten Tourismus- und Bäderconsulter „Kohl&Partner“ ein USP (Alleinstellungsmerkmal) erarbeitet, der dem Klagenfurter Bad ein besonderes Profil geben soll und sich stimmig in das Bäderangebot in Kärnten einfügt bzw. die Erwartungen der Klagenfurter bestmöglich erfüllen soll. Das Alleinstellungsmerkmal des neuen Bades konzentriert sich vor allem auf die Beantwortung der Fragen „Wer ist unsere bevorzugte Zielgruppe?“, „Was macht unser Bäderangebot einzigartig?“ und „Welche Emotionen/Vorteile bieten wir den N utzern?“. Die Konzentration des Angebotes wurde daher folgerichtig auf die Bereiche Sport/Gesundheit und Familie gelegt.

Das Grobkonzept sieht fünf Bereiche vor, die das neue Bad gegenüber den Mitbewerbern besonders auszeichnen sollen:

ANZEIGE
Grobkonzeption

Grobkonzeption - © KK

„Vitalbad Klagenfurt“

Daraus ergibt sich auch die vorläufige neue Projektbezeichnung „Vitalbad Klagenfurt“. Gleichzeitig wird auch an einer standortbezogenen Energieoptimierung im Sinne des „Smart City Konzeptes“ der Stadt Klagenfurt gearbeitet und ein zukunftsweisendes Energiekonzept erstellt (Geothermie, Wassernutzung, Photovoltaik). Bei den Sitzungen am Mittwoch wurden die Anregungen der Nutzergruppen und der Vertreter im Bürgerrat aufgenommen. Diese werden in der Folge berücksichtigt und in das Konzept eingearbeitet, bevor dann im Frühjahr die Ausschreibung des europaweiten Architektenwettbewerbes erfolgt. Bisher liegt die Errichtung des neuen Bades im beschlossenen Zeitrahmen.

42 Millionen Euro Invesitionssumme stehen auf dem Plan, bis 2023 soll das Hallenbad fertig gebaut sein. Dann soll auch das alte schließen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (152 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE