Zum Thema:

18.01.2019 - 10:36Alkolenker überschlägt sich mit PKW07.01.2019 - 16:23Moosburger Mitterteich frei­gegeben04.01.2019 - 15:55Brand: 8-Jähriger vergaß heiße Weihrauch­schale am Bett06.12.2018 - 19:39We love the 90’s
Leute - Klagenfurt
Ehrenzeichenverleihung an Johann Pletzer (Flugpolizei)
Ehrenzeichenverleihung an Johann Pletzer (Flugpolizei) © LPD Kärnten/Bauer

Ehrenzeichen für Johann Pletzer

33 Jahre als Hubschrauber­pilot

Moosburg – 6.500 Flugstunden und rund 8.500 Einsätze – das ist die beeindruckende Bilanz von Chefinspektor Johann Pletzer in 33 Jahren als Hubschrauberpilot bei der Flugpolizei. Die Hälfte seiner Einsätze entfallen auf den planmäßigen Flugrettungsdienst, der vor der Privatisierung noch vom Bundesinnenministerium betrieben wurde. Am Donnerstag wurde der inzwischen pensionierte Moosburger vom Land Kärnten ausgezeichnet.

 2 Minuten Lesezeit (325 Wörter) | Änderung am 11.01.2019 - 12:41

Landeshauptmann Peter Kaiser verlieh ihm gemeinsam mit LHStv.in Beate Prettner sowie den Landesräten Daniel Fellner und Ulrich Zafoschnig das Ehrenzeichen des Landes Kärnten.

Viel Lob für den Moosburger

Kaiser meinte, dass Worte eigentlich nicht ausreichend seien, um zu beschreiben, was der Geehrte für das Land und die Menschen geleistet habe. „Sie haben oft ihre Gesundheit und ihr Leben für andere aufs Spiel gesetzt“, betonte er und hob Pletzers Einsatz für Kameradschaft, Kooperation, Miteinander sowie abgestimmtes Handeln hervor. Kärnten könne sich überhaupt glücklich schätzen, durch das Zusammenspiel aller Einsatz- und Rettungsorganisationen eine so hohe Lebensqualität zu haben. „Und diese Qualität spricht sich auch herum“, so Kaiser. Er freue sich, dem Flugpolizisten Johann Pletzer öffentlich danke sagen zu dürfen: „Wir sind stolz auf Sie!“

Pletzer selbst dankte allen, die ihn in den 33 Jahren bei der Flugpolizei begleitet und unterstützt haben und schloss seine kurze Rede mit dem Fliegergruß „Glück ab, gut Land!“

ANZEIGE
Ehrenzeichen des Landes

Ehrenzeichen des Landes - © LPD Kärnten/Bauer

Bei der Flugpolizei seit 1983

Pletzer trat 1979 beim Landesgendarmeriekommando für Tirol in den Bundesdienst ein. Zur Flugpolizei wurde er im Dezember 1983 zugeteilt, Hubschrauberpilot bei der Flugpolizei in Klagenfurt war er ab Oktober 1985. Bis 2001 pilotierte er „Martin 5“ der Flugrettung. Bis zum Pensionsantritt im September 2018 war er als Pilot der Einsatz- und mit einem Infrarotgerät ausgestatteten FLIR-Hubschrauber des Bundesinnenministeriums tätig. Im Zusammenwirken mit anderen Rettungs- und Einsatzorganisationen hat Pletzer viele Menschen aus Notlagen gerettet sowie bei Naturkatastrophen Gefahrenabwehr betrieben. 1992 wurde ihm bereits das Kärntner Ehrenkreuz für Lebensrettung verliehen.

Die Ehrung Pletzers im Spiegelsaal der Landesregierung wurde vom Quartett des Polizeichors Kärnten umrahmt. Neben seiner Familie und Kollegen von der Flugeinsatzstelle Klagenfurt und der Polizei waren noch Landtagspräsident Reinhart Rohr, Zivilschutzverbandspräsident Rudolf Schober, Landesamtsdirektor Dieter Platzer und dessen Stellvertreter Markus Matschek, Pletzers „Heimatbürgermeister“ Landtagsabgeordneter Herbert Gaggl sowie viele Vertreter der Einsatz- und Rettungsorganisationen anwesend.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE