Zum Thema:

23.01.2019 - 08:47Der Tourismus­motor brummt21.01.2019 - 09:17Tief „Ilmar“ bringt Neuschnee18.01.2019 - 19:44Grillen bei Schnee? Das gibts nur bei Eisner Auto!18.01.2019 - 12:30Totale Mond­finsternis am Montag!
Aktuell - Villach & Klagenfurt
Beim Anblick solcher Bilder wie hier in Salzburg kaum zu glauben: Kärnten verzeichnet einen sehr trockenen Winter
Beim Anblick solcher Bilder wie hier in Salzburg kaum zu glauben: Kärnten verzeichnet einen sehr trockenen Winter © Bundesheer/TRIPPOLT

Wetterlage könnte sich bald ändern

Eine der trockensten Winterhälften überhaupt

Kärnten – Während Teile Österreichs im Schneechaos versinken, blieb Kärnten verschont. Mehr noch, es herrscht laut des privaten Wetterdienstes "Nockwetter" eine der "trockensten ersten Winterhälften seit Beginn der Wetteraufzeichnungen." In vielen Gebieten gab es keinen einzigen Schneedeckentag. Doch die Nordwetterlage dürfte bald vorbei sein. Die Wahrscheinlichkeit für Tiefdruckgebiete aus Italien steigt.

 2 Minuten Lesezeit (309 Wörter) | Änderung am 12.01.2019 - 19:35

Die Solidarität ist groß. Kärnten entsendet seit Mittwoch schweres Gerät und viele Einsatzkräfte in die vom Schneechaos geplagten Gebiete Österreichs. Das Land schickte neben Radladern, LKW und Unimogs auch Mitarbeiter der Kärntner Landesstraßenverwaltung zur Unterstützung. Ebenfalls im Einsatz sind die Villacher Pioniere – seit Donnerstag unterstützen 76 Soldaten des Pionierbataillons 1 aus Villach den „Kampf“ gegen die Schneemassen in St. Johann im Pongau in Salzburg. In sechs Bundesländern sind insgesamt knapp 900 Soldaten im Einsatz. Auch Winterdienstler vom Maschinenring leisten Schwerstarbeit – sie schaufeln, fräsen und räumen seit Tagen den Schnee von Straßen, Parkplätzen und Gebäuden.

Und Kärnten?

Die Frage erübrigt sich eigentlich, ein Blick aus dem Fenster genügt. Dennoch hat es sich der private Wetterdienst „Nockwetter“ zur Aufgabe gemacht, Daten zur ersten Winterhälfte auszuwerten. Dabei kommt Erschreckendes zu Tage. Es handelt sich um eine der trockensten ersten Winterhälften seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dabei wurde der Zeitraum vom 1. Dezember 2018 bis 13. Januar 2019 betrachtet.

In Teilen Kärntens gab es keinen einzigen Schneedeckentag. In Klagenfurt gab es zum Beispiel nur einen einzigen Tag mit Spuren von Schnee, der nicht als Schneedeckentag gewertet werden konnte.

 

ANZEIGE
Niederschlagskarte

Niederschlagskarte - © Nockwetter

Ausblick auf die zweite Winterhälfe

Der private Wetterdienst liefert am Samstag einen Ausblick auf die zweite Winterhälfte: „Ab der Wochenmitte bricht die Nordwetterlage zusammen und die Wahrscheinlichkeit für Tiefdruckgebiete aus Italien steigt signifikant an. Das erste Italientief könnte uns eventuell schon am Donnerstag Nachmittag erreichen.“ Und weiter: „Derzeit sieht es danach aus, als würde die zweite Winterhälfte in ganz Kärnten durchschnittliche bis leicht überdurchschnittliche Niederschlagsmengen und normale bis leicht zu milde Temperaturen bringen. Es sind in ganz Kärnten mindestens 10 bis 15 Schneedeckentage zu erwarten, in einigen Gebieten auch deutlich mehr.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (60 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (11 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE